Europas Wirtschaft gehen die Jobs aus:
Höchste Arbeitslosigkeit seit den Neunzigern

Arbeitslosenquote klettert in in EU-Zone auf 10,0 % Deutschland kommt noch einmal glimpflich davon

Europas Wirtschaft gehen die Jobs aus:
Höchste Arbeitslosigkeit seit den Neunzigern © Bild: APA/Techt

Das hat Europa lange nicht mehr gesehen: Im November durchbrach die Arbeitslosenquote in der Euro-Zone die Schallmauer von 10 Prozent - der höchste Wert seit August 1998. In der gesamten EU sind damit laut Eurostat schon 22,9 Millionen Menschen ohne Job.

Auch in den 27 EU-Mitgliedsstaaten erhöhte sich die Zahl der Menschen ohne Arbeit leicht. Die Quote stieg auf 9,5 Prozent, das waren 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vormonat.

Seit dem Frühjahr 2008 ist die Arbeitslosenquote sowohl in den 27 EU-Mitgliedstaaten als auch in der Euro-Zone kontinuierlich nach oben gegangen. Deutschland kam dabei unter anderem wegen des Kurzarbeitergeldes glimpflich davon und verzeichnete über ein Jahr betrachtet einen der niedrigsten Zuwächse in Europa - von 7,1 auf 7,6 Prozent.

Die von Eurostat ermittelten Werte können wegen unterschiedlicher Berechnungsmethoden von den Zahlen abweichen, die in den einzelnen Mitgliedstaaten veröffentlicht werden. Die Angaben zu den Ländern sind nach Ansicht von Fachleuten aber untereinander vergleichbar.
(apa/red)