Europäische Union von

Serbien am Weg in die EU

Kooperation mit Kosovo vereinbart. Ashton spricht von "entscheidendem Schritt"

Europäische Union - Serbien am Weg in die EU © Bild: APA/EPA/Suki

Serbien und der Kosovo haben Freitag kurz nach Mittag eine Vereinbarung über die regionale Kooperation erzielt. Die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Ashton erklärte in Brüssel, es handle sich um einen entscheidenden Schritt nach vorn beim Weg Serbiens Richtung EU.

Ein möglicher EU-Kandidatenstatus für Serbien steht sowohl auf der Tagesordnung des Außenministertreffens Montag und Dienstag kommender Woche sowie beim Gipfel der 27 Staats- und Regierungschefs am darauffolgenden Donnerstag und Freitag. Allerdings herrscht im Vorfeld noch einige Skepsis. Das Vorpreschen von Österreich, Frankreich und Italien in einem gemeinsamen Brief an Ashton zur Verleihung des Kandidatenstatus wird nicht von allen Staaten geteilt. Deutschland habe dazu eine "etwas differenziertere" Meinung, hieß es am Freitag in EU-Ratskreisen in Brüssel.

Kommentare

Serbien Ich denke, dass die EU wirklich genug Probleme am Hals hat, um sich nicht wieder mal mit einer Erweiterung zu beschäftigen. Diesmals ist es Serbien ach wie schön ? Und hat man in Brüssel schon ausgerechnet wieviel Kohle wir hier wieder blechen dürfen ?

melden

VORPRESCHEN ÖSTERREICHS....??? Ein GEISTESKRANKER Politiker ist NICHT Österreich.Wollen die wirklich, daß Österreich jetzt auch noch für Serbien ZAHLT und nach ein 1-2 Jahren dieses Land AUCH NOCH mit UNSEREM STEUERGELD aus der EU-Sch...e reißt...??!!!!!
Warum lassen wir Österreicher uns diesen RUINÖSEN Weg unseres Landes in der EU durch solche UNSERE Politiker u.a. wie Sarkömerkl und dem fast ebenfalls BANKROTTEN Italien noch gefallen.
WIE LANGE wird es mit dieser EU-Konstellation und unseren Politheinis (marodes Griechenland, Italien, Portugal, entwicklungshilfebedürftiger BALKAN) noch dauern und wir BANKROTT sind. WER zahlt dann für UNS.....

melden

Re: VORPRESCHEN ÖSTERREICHS....??? Weil es Mächte gibt, die daran verdienen. Allen voran die Kapitalmärkte. Wir sind doch längst fremdgesteuert. Politiker sind Marionetten. Wer das Sagen hat sieht man bei der Sache mit der Telekom. Und so läuft es auf der ganzen Welt ab. Unsere Demokratie ist bloß ein Feigenblatt. Sie ist nicht mehr Wert als die in China. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ist nur eine Ilusion.

Seite 1 von 1