Europa League von

Salzburg darf jubeln

Die Bullen haben in ihrer Heimat gegen Schalgiris Vilnius mit 5:0 gewonnen

Europa-League: Salzburg gegen Schalgiris © Bild: APA/EPA/KRUGFOTO

Für den FC Red Bull Salzburg ist Aufstieg in die Gruppenphase der Europa League nur noch Formsache. Österreichs Vizemeister setzte sich im Play-off-Hinspiel gegen Schalgiris Vilnius am Donnerstagabend zu Hause mit 5:0 (3:0) durch. Dem Rückspiel am 29. August in der litauischen Hauptstadt dürfen die Mozartstädter damit mehr als beruhigt entgegensehen.

Jonatan Soriano (29., 37.) sowie Sadio Mane (40.) brachten Salzburg vor 7.885 Zuschauern bereits in der ersten Spielhälfte entscheidend auf Aufstiegskurs, erneut Soriano (63.) sowie Martin Hinteregger (68.) vollendeten den Kantersieg. Salzburg steht damit vor der vierten Teilnahme in der Europa League. Von 2009 bis 2011 war dies dreimal in Serie gelungen.

Aktiv sein und von Anfang an Druck machen hatte Salzburgs Trainer Roger Schmidt vor der Begegnung als Marschroute ausgegeben. Ihrer Favoritenrolle wurde seine Elf danach auch gerecht. Bereits nach 44 Sekunden tauchte Mane erstmals gefährlich vor dem Gehäuse der Gäste auf. Diese liefen in exakt derselben Formation wie beim überraschenden Aufstieg gegen Lech Posen in der 3. Quali-Runde ein.

Durch den Ausrutscher der Polen einigermaßen gewarnt, zog Salzburg angeführt von Kevin Kampl schnell ein Powerplay um den Strafraum der Litauer auf. Allein die schon zuletzt vermisste Effizienz passte noch nicht. Alan schoss zu zentral (16.), nach einem Aussetzer von Schalgiris-Keeper Armantas Vitkauskas säbelte Soriano wenige Meter vor dem Tor daneben (19.).

Klare Favoriten am Platz

75 Prozent Ballbesitz zugunsten der Salzburger standen nach etwas mehr als 20 Minuten zu Buche. Schalgiris gelang es nicht, mittels Konter Entlastung zu schaffen. Vor allem über die Flanken arbeiteten sich die "Bullen" immer wieder gefährlich in den Strafraum von Litauens Tabellenführer vor. Nach einem weiteren kraftvollen Vorstoß von Alan über rechts hatte Soriano nach Stanglpass seines Sturmpartners aus wenigen Metern schließlich keine Probleme.

Mit dem 1:0 im Rücken legte die Schmidt-Elf innerhalb von zwölf Minuten weiter nach. Soriano war zunächst nach mustergültiger Flanke von Kampl aus spitzem Winkel per Kopf zur Stelle, das 3:0 durch Mane bereitete Salzburgs Kapitän darüber hinaus mit einem schönen Heber vor. Drei Tore bei 8:0 Torschüssen zugunsten der Hausherren zeigten den Klasseunterschied zur Pause auf.

Torgefahr nach Seitenwechsel

Nach Seitenwechsel deutet Schalgiris kurz Torgefahr an. Der eingewechselte Franzose Serge Nyuiadzi prüfte Salzburg-Torhüter Peter Gulacsi nach einem Eckball erstmals, der Pole Kamil Bilinski brachte einen gefährlichen Drehschuss an (59.). Nach etwas mehr als einer Stunde beseitigten die spielerisch überzeugenden Salzburger aber endgültig alle Zweifel.

Nach einem schnell abgespielten Freistoß vollendete Soriano nach Vorarbeit von Kampl und Hierländer seinen Triple-Pack und durfte kurz darauf leicht angeschlagen vom Spielfeld. Für den fünften Salzburger Streich sorgte der bei einem Eckball aufgerückte Hinteregger mit einem wuchtigen Kopfball.

Salzburg - Schalgiris - Endstand 5:0

Tore: 1:0 (29.) Soriano
2:0 (37.) Soriano
3:0 (40.) Mane
4:0 (63.) Soriano
5:0 (68.) Hinteregger

Salzburg: Gulacsi - Klein, Ramalho, Hinteregger, Ulmer - Kampl (89. Leitgeb), Hierländer, Ilsanker, Mane (78. Meilinger) - Alan, Soriano (67. Berisha)

Schalgiris: Vitkauskas - Freidgeimas, Peric, Skerla, Vaitkunas - Zulpa - Leliuga (46. Janusauskas), Komolow, Kuklys (79. Zagurskas), Silenas (46. Nyuiadzi) - Bilinski

Gelbe Karten: Keine bzw. Skerla, Komolow
Die Besten: Kampl, Soriano, Hinteregger, Alan bzw. Vitkauskas

Rückspiel am 29. August in Vilnius. Der Aufsteiger steht in der Europa-League-Gruppenphase (Auslosung am 30. August/12.45 Uhr in Monaco).

Kommentare

Gratulation aus Wien, war wirklich ein tolles Spiel!

Seite 1 von 1