Europa League von

Pasching braucht ein Wunder

Rückstand gegen Estoril schwer aufholbar - "Wir brauchen einen Sterntag"

Estoril gegen Pasching, Europa League © Bild: GEPA/Ertl

ÖFB-Cupsieger Pasching hat sich aufopfernd gewehrt. Am Ende stand für den Regionalligisten aber im Europa-League-Play-off-Hinspiel bei Estoril Praia eine verdiente 0:2-(0:2)-Niederlage. Trotzdem hoffen die Oberösterreicher, die auf dem Weg zum Pokaltriumph Rapid, Salzburg und Meister Austria besiegt hatten, weiterhin auf die nächste Sensation.

"Wir brauchen einen Sterntag, dann schaffen wir vielleicht wieder das Wunder von Linz", meinte Mittelfeld-Staubsauger Thomas Krammer mit Blick auf das Rückspiel am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) auf der Gugl. Der 30-jährige und nach dem Match "sehr erschöpfte" Steirer mit langjähriger Bundesliga-Erfahrung war sich allerdings bewusst, dass dies ein extrem schweres Unterfangen wird.

"Man hat gesehen, dass in Portugal sehr gut Fußball gespielt wird. Wir haben alles probiert, aber man muss sagen, dass sie wirklich besser waren, vor allem im Mittelfeld", lobte Krammer die dominante Vorstellung der Gastgeber, die bis zur 78. Minute keine Chance der Paschinger zugelassen hatten. "Wir haben probiert dagegenzuhalten, sind aber nicht in die gefährlichen Zonen gekommen und haben ganz wenige Torabschlüsse gehabt."

Ein "blöder Fehler"

Pasching-Trainer Gerald Baumgartner war trotzdem mit der Leistung seiner Mannen zufrieden - mit Ausnahme des "blöden Fehlers", der zum 0:1 geführt hatte, als eine Petrovic-Kopfball-Rückgabe zu Schlussmann Berger viel zu kurz ausgefallen war. "Wir haben unsere Sache sehr gut gemacht", meinte der Coach, der vor allem dem nicht gegebenen Elfmeter in der 83. Minute nachtrauerte.

Diesen hatte der türkische Schiedsrichter Bülent Yildirim bereits angezeigt, nachdem der durchbrechende Stefan Petrovic von Estoril-Tormann Vagner unsanft von den Beinen geholt worden war, seine Entscheidung jedoch nach Rücksprache mit dem Assistenten revidiert und Corner gegeben. Die Zeitlupe zeigte zwar, dass die Szene knapp außerhalb des Strafraums passiert war, doch es hätte Rot für den Schlussmann wegen Torraubs und Freistoß für Pasching geben müssen. "Der Schiedsrichter hat sich bei mir nach dem Spiel entschuldigt", berichtete Baumgartner, dass der Referee seinen Fehler bedauerte.

Kommentare