Europa League von

"Bin nicht beeindruckt"

Bullen-Trainer Ricardo Moniz hat Paris St. Germain eingehend beobachtet

Europa League - "Bin nicht beeindruckt" © Bild: GEPA/Oberländer

Red Bull Salzburg bangt vor dem Auftakt der Europa-League-Gruppenphase am Donnerstag bei Paris St. Germain um den Einsatz von Stürmer Stefan Maierhofer. Der ÖFB-Teamspieler laboriert seit dem Ligaspiel in Kapfenberg an Wadenproblemen, soll die Reise nach Paris aber mitmachen. Youngster Georg Teigl fällt nach einem Schlag auf die Hüfte definitiv aus, auch Jakob Jantscher ist fraglich.

Trainer Ricardo Moniz hatte die Franzosen am Sonntag im Ligaspiel gegen Brest (1:0) beobachtet, wollte sie trotz großer Namen nicht starkreden. "Wir haben immer Respekt für den Gegner, aber ich bin nicht beeindruckt", erklärte Moniz. Den einzigen Treffer erzielte PSG-Star Javier Pastore, der im Sommer für die Rekordsumme von 43 Millionen Euro aus Palermo gekommen war. "Er ist ein guter Fußballer", sagte Moniz über den Argentinier.

Einzelne Spieler dürfe man aber nicht überbewerten, meinte Moniz. "Wir können nicht die Qualität von Pastore kaufen", erinnerte der Niederländer. "Aber wir können mental, läuferisch und kämpferisch besser sein. Das müssen wir versuchen." Der Bullen-Coach traut es seinem Team zu, spielerisch mit den Parisern mitzuhalten. "Die Philosophie ist gleich wie (in Testspielen) gegen Baumgarten oder Leogang. Und wie in jedem Training", betonte Moniz.

Moniz will Gruppenerster werden
Die Ziele für die Gruppenphase steckten sich die Salzburger bewusst hoch. Die weiteren Gegner sind der slowakische Meister Slovan Bratislava und Athletic Bilbao. "Wir müssen Erster werden in der Gruppe, das ist das Ziel", erklärte Moniz. Er wolle damit nicht überheblich wirken, die Mannschaft müsse aber an ihre Chance glauben. "Wir müssen immer nach dem höchsten streben", meinte der 47-Jährige. "Man muss den Mut haben. Wir haben auch gute Spieler."

Schon vor zwei Jahren hatten die Salzburger gegen Lazio Rom, Villarreal und Lewski Sofia alle sechs Gruppenspiele gewonnen, ehe in der ersten K.o.-Runde gegen Standard Lüttich das Aus kam. Im Vorjahr reichte es gegen Manchester City, Lech Posen und Juventus Turin dagegen lediglich zu zwei Punkten. Wichtig sei der internationale Wettbewerb laut Moniz vor allem für junge Spieler. "Weil sie davon Inspiration bekommen. Das ist die beste Entwicklung."

Jantscher hat sich im Training das Knie verdreht, steigt aber am Mittwoch ebenso in den Flieger wie Maierhofer. Beide hatten zuletzt bei der Generalprobe in Kapfenberg (3:1) getroffen. Maierhofer trug allerdings einen starken Bluterguss an der Waden-Innenseite davon. An seiner Stelle könnte Roman Wallner stürmen. Die Verpflichtung des Finnen Mika Väyrynen zieht sich weiter. Der vertragslose Mittelfeldspieler verfügt laut Medienangaben auch über ein Angebot des englischen Zweitligisten Leeds United.