Europa-League-Auslosung von

Austria mit Losglück

Sturm Graz und Salzburg bekommen dagegen schwere Gruppengegner zugelost

Europa-League-Auslosung - Austria mit Losglück © Bild: GEPA/Muller

Sturm Graz trifft in der Gruppenphase der Europa League auf Anderlecht, AEK Athen und Lok Moskau. Dies ergab die Auslosung in Monaco. Ein attraktives Los erwischte Vizemeister Salzburg, der es mit Paris St. Germain, Athletic Bilbao und Slovan Bratislava zu tun bekommt. Die Wiener Austria spielt gegen AZ Alkmaar, Metalist Charkiw und Malmö und steht damit vor der wohl machbarsten Aufgabe. Erster Spieltermin ist der 15. September.

"Es ist eine sehr starke, attraktive Gruppe", meinte Salzburg-Trainer Ricardo Moniz. "Es ist fantastisch für unsere potenziellen Talente, gegen diese Mannschaften zu spielen." PSG und Athletic seien spielerisch sehr starke Teams. "Aber wir dürfen auch die Slowaken nicht unterschätzen", betonte der Bullen-Coach. Immerhin hatte Slovan im Play-off die AS Roma eliminiert.

"Wir müssen uns vor niemandem verstecken", meinte Moniz. Entscheidend sei vor allem eine Steigerung in der Offensive. "Wenn wir hinten die Null halten, ist alles möglich. Wir dürfen uns nicht minderwertig einschätzen, sondern werden sehr selbstbewusst in die Gruppenphase gehen."

Sturm Graz rechnet sich Chancen auf den Aufstieg aus. Der Startschuss fällt am 15. September im Heimspiel gegen Lok. Aus Topf vier gezogen, komplettierte Sturm eine Gruppe, in der die Favoritenrolle nicht festzumachen ist. "Wir können in dieser Gruppe Punkte holen, das wird unsere Aufgabe. Alle drei Gegner sind schwierig, aber es ist nicht so, dass man von vornhinein sagt, wir haben keine Chance", erklärte Foda.

Auch die Aufgabe der Austria in der Gruppenphase der Fußball-Europa-League scheint durchaus lösbar zu sein. "Eine reizvolle Gruppe mit drei starken Gegner, aber wir sind gegen keinen chancenlos", meinte Trainer Karl Daxbacher. "Ich sehe eine interessante und ausgeglichene Gruppe ohne haushohen Favoriten. Wir haben durchaus die Chance auf einige Punkte", so Sport-Vorstand Thomas Parits.

Gruppe A:
Tottenham Hotspur (ENG)
Rubin Kasan (RUS)
PAOK Saloniki (GRE)
Shamrock Rovers (IRL)

Gruppe B:
FC Kopenhagen (DEN)
Standard Lüttich (BEL)
Hannover 96 (GER)
Worskla Poltawa (UKR)

Gruppe C:
PSV Eindhoven (NED)
Hapoel Tel Aviv (ISR)
Rapid Bukarest (ROM)
Legia Warschau (POL)

Gruppe D:
Sporting Lissabon (POR)
Lazio Rom (ITA)
FC Zürich (SUI)
FC Vaslui (ROM)

Gruppe E:
Dynamo Kiew (UKR)
Besiktas Istanbul (TUR)
Stoke City (ENG)
Maccabi Tel Aviv (ISR)

Gruppe F:
Paris St. Germain (FRA)
Athletic Bilbao (ESP)
Red Bull Salzburg
Slovan Bratislava (SVK)

Gruppe G:
AZ Alkmaar (NED)
Metalist Charkiw (UKR)
Austria Wien
Malmö FF (SWE)

Gruppe H:
Sporting Braga (POR)
Club Brügge (BEL)
Birmingham City (ENG)
NK Maribor (SLO)

Gruppe I:
Atletico Madrid (ESP)
Udinese Calcio (ITA)
Stade Rennes (FRA)
FC Sion (SUI)

Gruppe J:
Schalke 04 (GER)
Steaua Bukarest (ROM)
Maccabi Haifa (ISR)
AEK Larnaca (CYP)

Gruppe K:
Twente Enschede (NED)
FC Fulham (ENG)
Odense (DEN)
Wisla Krakau (POL)

Gruppe L:
RSC Anderlecht (BEL)
AEK Athen (GRE)
Lok Moskau (RUS)
Sturm Graz

Spieltermine Gruppenphase: 15.9., 29.9., 20.10., 3.11., 30.11./1.12.,
14./15.12.

Der deutsche Bezahlsender Sky überträgt alle 18 Spiele der österreichischen Vereine in der Gruppenphase live. Zwölf der Spiele von Sturm Graz, Austria Wien und Red Bull Salzburg werden exklusiv auf Sky zu sehen sein, der österreichische Partner-Sender Puls 4 überträgt zudem in jeder der sechs Runden ein Spiel mit österreichischer Beteiligung im frei empfangbaren Fernsehen. Auch die zwölf Spiele der deutschen Europa-League-Teilnehmer mit österreichischen Legionären (Hannover 96 mit Emanuel Pogatetz, Schalke 04 mit Christian Fuchs) sind live auf Sky zu sehen.

Kommentare

tdc7532 melden

Israel ist Naher Osten nicht Europa Mich würde interessieren was Israel in europäischen Bewerben verloren hat.Die sollen sich im Nahen Osten messen gegen Iran etc.Ob sie sich dabei abschlachten ist mir egal jedenfalls hat Israel nichts in Europa verloren zumindest nicht im Fussball da Israel nicht in Europa liegt.

melden

Re: Israel ist Naher Osten nicht Europa Gerade weil im Nahen Osten niemand gegen Israel spielen will (sondern dieses Land lieber ausradieren würde), bestreitet Israel im Rahmen der UEFA seine Spiele. Ich glaube, dass User "tdc7532" das sehr wohl weiß und nur so unwissend tut, um sein hasserfülltes Israel-Bashing anzubringen.

Seite 1 von 1