Europa League von

Abfuhr für die Bullen

Trauriger 1:3-Auftakt auswärts gegen Starensemble von Paris St. Germain

Europa League - Abfuhr für die Bullen © Bild: APA/EPA/Langsdon

Red Bull Salzburg ist am Donnerstag mit einer Niederlage in die Gruppenphase der Europa-League gestartet. Österreichs Vizemeister musste sich in Gruppe F auswärts Paris Saint-Germain mit 1:3 geschlagen geben. Die Treffer für die Franzosen erzielten Nene (35./Elfmeter), Bodmer (44.) und Menez (67.), Sekagya gelang in der 87. Minute nur noch Resultatskosmetik.

Dass die Niederlage klar ausfiel, hatten sich die Salzburger zu einem guten Teil selbst zuzuschreiben, weil sie sich nach einer couragierten ersten halben Stunde bei den ersten beiden Gegentoren auskontern ließen. Vor dem 0:1 führte der rechtzeitig fit gewordene Maierhofer einen Einwurf fast an der gegnerischen Toroutlinie zu ungenau aus, im Zuge des darauffolgenden Gegenstoßes kam Menez nach einem Duell mit Schiemer zu Fall - den dafür verhängten Elfer verwertete Nene sicher.

Neun Minuten später leitete wieder Maierhofer mit einem schlampigen Pass einen Konter ein. Erdinc schlug eine Maßflanke zur Mitte und Bodmer traf mit einem sehenswerten Volley aus vollem Lauf zur frühen Vorentscheidung. Beim 3:0 für die Gäste profitierte Menez von einem schweren Patzer von Jantscher.

Starker Beginn der Bullen
Dabei hatte zunächst nichts auf einen klaren Sieg der im Sommer mit 85 Petro-Millionen aufgerüsteten Pariser hingedeutet. Salzburg ging von Beginn an engagiert zu Werke und hatte über weite Strecken sogar mehr vom Spiel. PSG-Goalie Douchez musste in der 3. Minute nach einem Leonardo-Solo ebenso sein ganzes Können aufbieten wie neun Minuten danach bei einem Kopfball von Maierhofer. Beim abspringenden Ball traute sich Leitgeb keinen Nachschuss mit seinem schwächeren linken Fuß zu und zog einen Haken vor - die Chance war dahin. In der 23. Minute wäre Douchez wohl geschlagen gewesen, der Weitschuss von Cziommer ging aber um Zentimeter am langen Eck vorbei.

In der flotten Partie hatten aber auch die Pariser ihre Chancen, so etwa in der 8. Minute, als Gustafsson bei einem scharfen Schuss von Nene unsicher reagierte. In der 18. Minute bugsierte Erdinc den Ball aus guter Position weit über die Querlatte, in der 23. Minute fiel ein Menez-Schuss ebenfalls zu schwach aus.

Zahlreiche Eigenfehler
Nach der Führung für die Franzosen kamen die Salzburger durch Jantscher-Fehlschüsse (40., 44.) noch zu Halbchancen, doch PSG wurde immer stärker. Salzburg-Coach Moniz brachte in der Pause Ulmer für Cziommer und beorderte Svento von der linken Abwehrseite ins Zentrum, entscheidende Impulse für das Offensivspiel brachte diese Rochade allerdings nicht. Ganz im Gegenteil: Die Salzburger brachten sich durch zahlreiche Eigenfehler immer wieder selbst in die Bredouille.

In der 63. Minute marschierte Erdinc nach Schiemer-Schnitzer allein aufs Salzburger Tor zu, schoss aber daneben. In der 67. Minute besserte Gustafsson einen Lapsus von Sekagya aus, indem er gegen Gameiro Sieger blieb. Wenige Sekunden danach war aber auch der schwedische Keeper machtlos, als Menez nach katastrophalem Jantscher-Fehlpass zum 3:0 einschoss.

Danach schaukelte der Vierte der Ligue 1 die Partie locker nach Hause, die Salzburger konnten nicht mehr zusetzen - als beste Chance nach dem Seitenwechsel blieb ein von Douchez parierter Wallner-Schuss in der 84. Minute, ehe Sekagya in der 87. Minute nach Freistoßflanke von Jantscher per Kopf doch noch das Ehrentor gelang.

"Es war ein gutes Spiel. In der ersten halben Stunde haben wir uns gezeigt, da haben wir ordentlichen Fußball geboten. Es tut sehr weh, weil wir gut angefangen haben. Wir haben uns durch individuelle Fehler nicht belohnt. Aber man muss auch die positiven Anschlusspunkte sehen. Der Einwurf (von Stefan Maierhofer) war ein Mangel an Disziplin, da müssen wir mehr Ruhe bewahren. Der Elfmeter war der Wendepunkt. Danach haben wir uns fallen gelassen, das darf auch nicht passieren. Leider haben wir null Punkte, aber es ist noch nicht vorbei."

Reaktionen
Stefan Maierhofer (Salzburg-Stürmer): "Wir haben guten Fußball geboten. Das 0:1 nehme ich auf meine Kappe, da darf ich den Einwurf nicht machen. Wir haben uns von den drei Toren zwei selbst gemacht. Wir müssen die negativen Sachen abstellen und die positiven Dinge mitnehmen. Wir haben uns gut verkauft, aber es wäre mehr drinnen gewesen. Es war eine gute Vorstellung, aber die Fehler sind ärgerlich. Wir werden aus den Fehlern lernen."

Leonardo (PSG-Sportdirektor): "Es war ein wichtiges Spiel für uns. Wir haben uns gut verhalten, haben Elan gezeigt. Das ist zwar erst der Anfang, für den Kopf war dieses Spiel aber sehr wichtig. Auch der Stimmung tut es gut. An unserer Position hat sich nichts geändert, weil die Gruppenphase gerade erst begonnen hat. Wir wollen heuer auch in der Europa League eine wichtige Rolle spielen. Aber wir wollen auch die französische Meisterschaft und den Cup. Es war ein gutes Spiel, aber wir haben noch sehr viel vor uns."

Paris St. Germain - Red Bull Salzburg 3:1 (2:0).
Parc des Princes, 20.000 Zuschauer, SR Luca Banti (ITA).

Torfolge:
1:0 (35.) Nene (Elfmeter)
2:0 (44.) Bodmer
3:0 (67.) Menez
3:1 (87.) Sekagya

PSG: Douchez - Jallet, Lugano, Camara, Armand - Bodmer (64. Kebano), Matuidi - Menez (85. Ceara), Pastore, Nene - Mevlüt Erdinc (64. Gameiro)

Salzburg: Gustafsson - Hierländer, Schiemer, Sekagya, Svento - Lindgren - Leonardo, Cziommer (46. Ulmer), Leitgeb (66. Alex), Jantscher - Maierhofer (78. Wallner)

Gelbe Karten: Bodmer bzw. Lindgren, Schiemer, Leitgeb

Kommentare

Kurier Als ich im Kurier vorgestern gelesen habe das Moniz allen Ernstes gesagt hat das Paris schwächer ist als Mattersburg, mußte ich lachen. Jetzt nach dem Spiel sollte sich Moniz überlegen gar nicht erst gegen Mattersburg anzutreten ;-)

Seite 1 von 1