Euro-Krise von

Immer neue Probleme

EU-Wettbewerbskommissar schießt gegen die großen Rating-Agenturen

Euro-Krise - Immer neue Probleme © Bild: APA/EPA/Lane

Die Rating Agenturen schaffen "manchmal mehr Probleme als sie zu lösen." Dies sagte der EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Dienstag vor dem Währungsausschuss des EU-Parlaments in Brüssel. Almunia fordert rasche Regelungen und unterstützt damit die Vorschläge der Kommission.

Derzeit gebe es rund 30 eingetragene Ratingagenturen, "davon drei sehr große. Die sind auch außerhalb der EU die drei Großen". Dies allein sei aber "noch kein Problem, das unter das Stichwort Antitrust oder Missbrauch der dominierenden Marktposition fällt". Natürlich gehörten alle Aspekte geprüft, die mit einem schlechten Funktionieren der Ratingagenturen zu tun haben, "ich habe aber keine Lösung über das Kartell-Recht gefunden. Wenn ich das finden sollte, werde ich weitere Ermittlungen aufnehmen", kündigte Almunia an.

Die Schwierigkeiten bei den Ratingagenturen lägen eher darin, dass es heute einen Mangel an Transparenz und an Methodik der Analyse gebe. Außerdem seien Interessenkonflikte zu prüfen, erklärte der Wettbewerbskommissar. "Es muss hier eine Regulierung geben und es muss dafür gesorgt werden, dass dies verboten wird." Almunia: "Wenn sie jemanden einstufen, können sie die Einstufung nicht bei einem Kunden durchführen. Also die, die bei den Ratingagenturen das Sagen haben, müssen auch bestimmten Regeln unterworfen werden."

Kommentare

Seneca22 melden

Bravo Ich bin stolz auf unseren Wettbewerbskommissar;

Der richtige Schritt!

Jetzt sind auch gut recherchierende JournalistInnen gefragt:
- Gegenübstellung vergangener Bewertungen der Rating Agenturen mit der Realität (vorher/nachher)
- Offenlegung der Bewertungskriterien (hier hat der Standard letzte Woche schon recherchiert)
-Offenlegung der Eigentümer und Interessen der Rating Agenturen
- namentliche Nennung der Kommissionsmitglieder etwa bei S & P, die letztlich über Länderbewertungen entscheiden (laut Standardausgabe vom 16.11. sind diese streng geheim)

Rating Agenturen haben aufgrund ihrer übermächtigen Position und wegen ihrer Bedeutung z.B. bei auch bei Basel III selbstverständlich transparent zu sein.

melden

Re: Bravo Lasst die Taten für ihn sprechen, oder bleibts doch nur bei warmer Luft ?

Seneca22 melden

Re: Bravo Frankreich möge wegen der Fehlbewertung eine Schadenersatzklage prüfen, ebenso wie alle Unternehmen, die durch Fehlbewertungen einen Schaden erlitten haben (z.B. Banken);

Seite 1 von 1