EURO 2012 Niederlande von

Schämen bei "Oranje"

Beim Vize-Weltmeister setzt es nach dem blamablen Aus in der Vorrunde harte Kritik

EURO 2012 Niederlande - Schämen bei "Oranje" © Bild: Reuters/Buholzer

Der Vize-Weltmeister ist bei der Fußball-EM im Viertelfinale nicht mehr vertreten. Mit drei Niederlagen in drei Spielen blamierten sich die Niederländer beim Turnier in Polen und der Ukraine und mussten zum ersten Mal seit 1980 wieder einmal nach der Gruppenphase die Heimreise antreten. "Ich bin für unser Scheitern verantwortlich", nahm Teamchef Bert van Marwijk nach dem 1:2 gegen Portugal die volle Schuld auf sich. Über seine Zukunft wollte sich der 60-Jährige aber nicht äußern. "Ich habe einen Vertrag bis 2016, im Moment will ich nicht über meine Zukunft nachdenken."

Verbandschef Bert van Oostveen hatte Van Marwijk schon während des Turniers den Rücken gestärkt, nach dem Aus hörte sich das ganze ähnlich an. "Dieser Trainer hat sich ein gewisses Vertrauen verdient, immerhin hat er die Mannschaft ins WM-Finale und ohne Probleme durch zwei Qualifikationen geführt", erinnerte Van Oostveen.

"Bei der Analyse kommt alles auf den Tisch"
Allerdings seien drei Niederlagen "Oranje-unwürdig". Erstmals holten die Niederländer bei einer EM oder WM keinen Punkt. "Wir setzen uns so schnell wie möglich zusammen. Mitte Juli haben wir Klarheit. Bei der Analyse kommt alles auf den Tisch", verriet Van Oostveen. In niederländischen Medien wurde schon Ronald Koeman von Feyenoord Rotterdam als Nachfolger ins Gespräch gebracht.

Die Niederländer hätten gegen Portugal einen Sieg mit zwei Toren Unterschied benötigt und setzten daher mit der Aufstellung der beiden Stürmer Klaas-Jan Huntelaar und Robin van Persie sowie Arjen Robben, Wesley Sneijder und Rafael van der Vaart auf volle Offensive. Die blieb allerdings mit Ausnahme der Anfangsviertelstunde, in der Kapitän Van der Vaart (11.) für die Führung sorgte, vieles schuldig.

"Wir sind in jedem Match gut gestartet, auch gegen Portugal, dann haben wir aber nachgelassen und leichtfertig zwei Tore zugelassen", resümierte Van Marwijk. Portugals Superstar Cristiano Ronaldo machte mit einem Doppelpack (28., 74.) den Unterschied aus.

"Hat vom ersten Spiel an nicht funktioniert"
Die bereits am Montagnachmittag in Richtung Heimat gereiste Truppe war nahezu die gleiche, die vor zwei Jahren noch im WM-Finale Spanien unterlegen war. "Aber es hat einfach vom ersten Spiel an nicht funktioniert. Wir sind sehr enttäuscht", betonte Van Marwijk. Er habe versucht seine Mannschaft nach der WM weiter nach vor zu bringen. "Aber es ist keine einfache Sache und schwierig, so einen Erfolg zu wiederholen", ergänzte der Niederlande-Trainer.

Gründe für das blamable Abschneiden der "Oranjes" gibt es genügend. Die Abwehr war stets für Fehler anfällig, was auch am Sonntag wieder augenscheinlich wurde. Und an vorderster Front blieb sowohl Premier-League-Torschützenkönig Van Persie, mit Ausnahme eines schönen Treffers gegen Deutschland, als auch Schalke-Torgarant Huntelaar vieles schuldig. Der in den ersten beiden Spielen jeweils eingetauschte Huntelaar war gegen Dänemark bei seinem ersten Einsatz von Beginn an ein Totalausfall.

Egozentriker statt Teamplayer
Dahinter fehlte es auch den Offensivspielern Ibrahim Afellay und Robben an der nötigen Topform, Sneijder schöpfte noch am ehesten sein Potenzial aus. Der Spielmacher offenbarte, dass man längst kein Team mehr ist, sondern eine Ansammlung von Egozentrikern und teilweise überschätzten Fußballern. "Es ist schwer, füreinander zu kämpfen, wenn das Vertrauen weg ist. Ich bin hierhergekommen, um Europameister zu werden. Nun fahren wir mit leeren Händen nach Hause. Wir haben es nicht geschafft, unsere Egos beiseitezuschieben", meinte der Italien-Legionär, der sich für einen Verbleib von Van Marwijk starkmachte.

Klartext redete auch der keine Minute zum Einsatz gekommene Reservist Khalid Boulahrouz. "Es ist einiges passiert, was besprochen werden muss", sagte der Abwehrspieler. "Wenn du dich als einzelner Spieler nicht in die Mannschaft fügen kannst, dann muss du zu Hause bleiben."

Robben: "Wir haben alle versagt"
Besonders bitter ist das vorzeitige Aus für Robben, der zuvor schon in der deutschen Meisterschaft mit dem FC Bayern nur Platz zwei belegt und im Finale des DFB-Cup sowie der Champions League mit den Münchnern jeweils verloren hatte. "Wir haben alle versagt, die Spieler, der Trainerstab, jeder. Genauso wie bei der WM noch alle für den Erfolg verantwortlich waren", sagte Robben.

Die Ära von Van Marwijk könnte also bald zu Ende gehen. Genauso kündigt sich in der Mannschaft ein Umbau an, für Spieler wie dem schwachen Trainer-Schwiegersohn Mark van Bommel könnte es das letzte große Turnier gewesen sein. "Am liebsten würde ich das Turnier mit einem Sack über dem Kopf verlassen", gestand der 35-Jährige. "Ich bin der Kapitän und muss die Spieler schützen. Aber die Atmosphäre im Team war anders als bei der WM."

Bittere Heimkehr
Die niederländische Fußball-Nationalmannschaft ist am Montagabend wieder in der Heimat angekommen. Um kurz nach 17.00 Uhr landete das Team von Bondscoach Bert van Marwijk auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam. Nach dem vorzeitigen EM-Aus wurde der Vizeweltmeister nur von wenigen Anhängern empfangen. Die meisten Spieler schenkten den anwesenden Fans keine Aufmerksamkeit und verschwanden mit hängenden Köpfen. Lediglich Arjen Robben, Mark van Bommel und Wesley Sneijder verteilten einige Autogramme.

Kommentare

Das man seinen Schwiegersohn.... ....über 70 Minuten in einer extrem schlechten Partie spielen lässt (welcher selbst eigentlich nur den DFB in der Liga mit seinem Schwalbenfussball beglücken kann), spricht schon gegen diesen Trainer. Einen zum Ritter schlagen lassen und damit gleich einen 10 Jahresvertrag aushändigen. Schande! Das ist auch Freunderlwirtschaft der schlimmsten Art!

Seite 1 von 1