EURO 2012 von

Die polnischen Sorgenkinder

Hinter seinen Stars tummeln sich beim Veranstalter kaum gefährliche Spieler

EURO 2012 - Die polnischen Sorgenkinder © Bild: GEPA/Jannach

Das Testspiel gegen Lettland in Klagenfurt hat die Sorgen von Polens Fußball-Teamchef Franciszek Smuda um seine zweite EM-Garnitur bestätigt. "Ich bewerte die Spieler nie unmittelbar nach dem Einsatz, ich analysiere das Spiel erst am folgenden Tag in aller Ruhe", meinte Smuda nach dem 1:0 des EM-Gastgebers gegen die Letten am Dienstagabend zunächst noch zurückhaltend. Doch dann sprach er Klartext: "Wenn meine Spieler einfacher gespielt hätten, hätte ich mich nicht so aufgeregt."

Das Match sei überhaupt nicht so verlaufen, wie er sich das vorgestellt hatte. "Ich habe ein paar gute Züge gesehen, aber leider auch viele Fehler. Wir werden uns aber verbessern, immerhin haben neun Stammspieler gefehlt", erklärte Smuda und beklagte, das zu viele Spielzüge unnötig kompliziert gewesen seien. Die Partie gegen die Letten hätten die jüngeren Akteure nützen sollen, um sich für die EURO 2012 zu empfehlen. Der einzige Höhepunkt war jedoch der Kopfball-Treffer von Hannover-Legionär Artur Sobiech (81.).

Bis zum Testspiel gegen die Slowakei am Samstag erneut in Klagenfurt (17.00 Uhr) will Smuda niemandem sagen, wen er aus dem Kader streicht. "Ich will, dass die Spieler in Ruhe arbeiten können." Das aktuelle Trainingslager in Lienz absolvieren 26 Profis - drei von ihnen werden noch gestrichen. Die Partie am Samstag wird deshalb eine echte Generalprobe für das EM-Auftaktspiel am 8. Juni gegen Griechenland.

Alle Stars gegen die Slowakei
"Gegen die Slowakei werden wir mit der Stammelf antreten. Die drei Dortmund-Legionäre Robert Lewandowski, Jakub Blaszczykowski und Lukasz Piszczek, die heute noch auf der Tribüne gesessen sind, werden selbstverständlich auch dabei sein", versprach Smuda. "Und ich hoffe, dass am Samstag auch mehr Zuschauer in dieses wundervolle Stadion kommen."

Großes Ziel bei der Heim-EM sei natürlich der Aufstieg ins Viertelfinale. "Wir können es schaffen, die Gruppenhase zu überstehen. Ich bin da sehr optimistisch. Allerdings sind wir ein sehr junges Team. Diese Mannschaft hat wenig Erfahrung. Ganz anders etwa als unserer Gruppengegner aus Russland. Die haben schon bei der EURO 2008 praktisch mit der gleichen Mannschaft gespielt", betonte der 63-jährige Teamchef.

Schwache B-Garnitur
Die polnischen Medien überraschte der schwache Auftritt der B-Garnitur nicht. "Die Spieler mit dem sicheren Platz und die Stützen in Smudas Kader sahen, dass sie von den Auswechselspielern nichts zu befürchten haben", kommentierte etwa die "Gazeta Wyborcza" (Mittwoch-Ausgabe). "Das Spiel gegen Lettland hat fast alle Befürchtungen bezüglich der Reservespieler und der Spieler bestätigt, die die abgelaufene Saison bei ihren Vereinen vor allem auf der Bank verbracht hatten."