EUFOR-Truppen unter Österreichs Leitung:
Einsatz für Darabos "richtige Entscheidung"

Tschad: Kommandant Assmann "Special Forces"-Chef Sicheres Umfeld für 12 Flüchtlingslager als Aufgabe

EUFOR-Truppen unter Österreichs Leitung:
Einsatz für Darabos "richtige Entscheidung" © Bild: APA/Lechner

Staub und Hitze können die gute Laune von Norbert Darabos derzeit nicht trüben. Nicht nur, dass dem Verteidigungsminister auf seiner dreitägigen Besuchstour im Tschad von allen Gesprächspartnern versichert wird, wie wichtig die EUFOR-Mission zum Schutz Hunderttausender Flüchtlinge für das Land ist - nun wird auch noch der Kommandant des österreichischen EUFOR-Kontingents, Oberst Heinz Assmann, zum Kommandanten sämtlicher "Spezialeinsatzkräfte" im Tschad gemacht.

"Das macht mich stolz und zeigt, dass unsere Entscheidung für das Engagement hier im Tschad eine richtige war", freute sich Darabos über die Wertschätzung, die der "hohen Professionalität" der österreichischen Soldaten entgegengebracht werde. Auch Assmann selbst bestätigte der APA: "Ab 15. April wird Österreich das Kommando über sämtliche Special Operation Forces (SOF) übernehmen."

Diese SOF sind jene speziell trainierten und technisch hoch gerüsteten Eliteeinheiten, die in ihren jeweiligen nationalen Streitkräfteverbänden für besonders heikle Einsätze zuständig sind. Was in Deutschland die GSG-9, in Großbritannien die SAS und in den USA die Navy Seals sind, repräsentiert im österreichischen Bundesheer das Jagdkommando. Seine Angehörigen stellen einen Großteil der derzeit rund 150 österreichischen EUFOR-Soldaten im Tschad.

Neben den eigenen wird Assmann daher ab nächster Woche auch die Elitetrupps von Frankreich, Irland, Schweden und Finnland, die ihre Einheiten ebenfalls bereits im ost-tschadischen Abeche stationiert haben, kommandieren. Details über die SOF sind schwer bis gar nicht zu erfahren: "Viele von ihnen wollen nicht einmal, dass man weiß, dass sie überhaupt hier sind", bittet Assmann um Verständnis.

Die Spezialeinheiten erfüllen derzeit eine der Hauptaufgaben in der Anfangsphase des EUFOR-Einsatzes: Ihre Aufgabe ist es laut Assmann, ein stabiles und sicheres Umfeld für die zwölf großen Flüchtlingslager zu schaffen, in denen das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) im Grenzgebiet zum Sudan rund eine viertel Million Flüchtlinge aus der sudanesischen Krisenregion Darfur betreut. Zu ihnen gesellen sich auch noch rund 180.000 Binnenflüchtlinge aus dem Tschad, die sich im Umfeld der Lager und im direkten Grenzgebiet zu Darfur aufhalten. Die österreichischen Jagdkommando-Soldaten und ihre ausländischen Kollegen fahren mehrtägige Patrouillen im Gebiet um die Flüchtlingslager und setzen darauf, allein durch ihre martialische Präsenz Räuberbanden im Umfeld der Lager zu vertreiben. (apa/red)