Fakten von

EU-Gipfel - Merkel und Macron demonstrieren Schulterschluss

Duo-Pressekonferenz auf EU-Gipfeln eine Ausnahme

Zum Ende des EU-Gipfels in Brüssel demonstrieren die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron einen engen Schulterschluss. Für Freitagmittag wurde eine gemeinsame Pressekonferenz angekündigt, bei der sich Merkel und Macron als Duo den Fragen der Journalisten stellen.

Normalerweise geben die deutsche Kanzlerin und der französische Präsident getrennte Pressekonferenzen. Macron, der mit einer proeuropäischen Kampagne in Frankreich triumphal zum Präsidenten gewählt worden war, absolvierte seinen ersten EU-Gipfel. An die Wahl des jungen Präsidenten knüpften sich Hoffnungen auf neue Impulse für die EU und eine Wiederbelebung der deutsch-französischen Zusammenarbeit.

Der 39-Jährige sucht bei seinen Plänen zur Reform der Eurozone die Unterstützung der Bundesregierung. In Brüssel sagte er, Frankreich und Deutschland arbeiteten "Hand in Hand" zusammen. "Wir werden auch mit einer gemeinsamen Stimme sprechen."

Merkel hatte zum Gipfelauftakt gesagt, sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit Macron, "weil ich glaube, dass gerade auch Kreativität und neue Impulse, die von Deutschland und Frankreich ausgehen, allen gut tun können".

Das Duo-Format bei einer Pressekonferenz auf einem EU-Gipfel ist nicht gewöhnlich, aber auch keine Premiere. Beim Bratislava-Gipfel der EU im September 2016 nach dem Brexit-Votum der Briten waren Merkel und der damalige französische Präsident Francois Hollande als Zeichen der Verbundenheit ebenfalls gemeinsam vor die Presse getreten.

Kommentare