Essstörungen durch Barbies: Spiel-Blondies sorgen für Unzufriedenheit mit dem Körper

Mädchen eifern unrealistischem Schönheitsideal nach Bereits Kinder im Alter von 5 bis 8 Jahren betroffen

Essstörungen durch Barbies: Spiel-Blondies sorgen für Unzufriedenheit mit dem Körper

Der Umgang mit Barbie-Puppen kann nach einer neuen britischen Studie bei Mädchen zu Essstörungen führen. Demnach wird durch die Spielzeug-Blondinen mit ihrer schmalen Taille ein Schönheitsideal verbreitet, dem Mädchen schon im Alter von fünf bis acht Jahren nacheifern wollen.

"Diese ultra-dünnen Figuren sorgen dafür, dass junge Mädchen mit ihrem eigenen Körper nicht mehr so zufrieden sind", heißt es in der Studie der Universität Sussex, über die die Sonntagszeitung "Sunday Times" berichtete.

'Barbie-Spieler' mit Körper unzufrieden
Für die Studie hatten die Forscher unter Leitung der Psychologin Helga Dittmar rund 200 Mädchen im Alter von fünf bis acht Jahren die Bilder von verschiedenen Puppen gezeigt - darunter auch Barbie und eine Puppe, die natürlichere Proportionen hat. Anschließend wurden die Kinder gefragt, wie sie mit ihrem eigenen Körper zufrieden sind. Bei den Mädchen in der "Barbie-Gruppe" war die Unzufriedenheit deutlich höher.

Mattel: Barbie soll zum Träumen anregen
Ein Sprecher des Barbie-Herstellers Mattel sagte zu der Studie: "Barbie ist nicht nach einem menschlichem Maßstab hergestellt. Barbie erlaubt es Mädchen davon zu träumen, dass sie alles sein können, was sie wollen, wenn sie groß sind." (APA/red)