Leben von

Zoe Straub vertritt Österreich

Beim Song Contest geht sie mit "Loin d'ici" an den Start - eine gute Wahl?

Zoe Straub © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Am Freitagabend um 23.15 Uhr Uhr stand fest: Zoe Straub hat die Vorausscheidung für sich entschieden und fährt im Mai für Österreich zum Eurovision Song Contest nach Stockholm. In der Stichwahl setzte sich die 19-Jährige gegen die zuvor von der Jury favorisierte Elly V durch. Eine gute Wahl?

THEMEN:

Zoe Straub konnte es zunächst gar nicht fassen. "In meinem Kopf ist derzeit alles tot und Feuerwerk", zeigte sie sich nach ihrem Triumph in der ORF-Show "Wer singt für Österreich?" überwältigt. Zugleich erwies sich die 19-Jährige als Vollprofi: "Heute ist Party. Und dann wird ordentlich an allem gefeilt. Wir werden uns die Kritik zu Herzen nehmen."

Die Fachjury rund um ESC-Gewinnerin Conchita und Sängerin Madita hatte Zoe Straub mit ihrem französischen Lied "Loin d'ici" mit 28 von 40 möglichen Punkten zunächst nur auf Rang 4 gereiht. Die erst 17-jährige Elly V, die in der Stichwahl gegen Zoe antrat, hatte mit 37 Punkten deutlich die Nase vorne. Kritisiert wurde vor allem der allzu blumige Auftritt, Zoe solle sich mehr auf ihren Gesang konzentrieren, so der Grundtenor.

Auch dass Zoe als Österreicherin ausgerechnet französisch singt, sorgt nicht überall für Begeisterungsstürme. Andi Knoll hingegen sieht die 19-Jährige gerade deshalb im Finale. "Ich seh' den Song im Finale. Auch deshalb, weil nach dem Terror in Paris Europas Herz für Frankreich schlägt", erklärt der Moderator, der den Eurovision Song Contest seit 1999 für den ORF kommentiert.

Diese 10 Acts stellten sich der Wahl:

  • Song Contest - Wer singt für Österreich?
    Bild 1 von 11 © Bild: ORF/Milenko Badzic

    Österreichs ESC-Kandidaten

    ZOË ("Loin d'ici")

  • Song Contest - Wer singt für Österreich?
    Bild 2 von 11 © Bild: ORF/Milenko Badzic

    Österreichs ESC-Kandidaten

    Elly V ("I'll Be Around (Bounce)")

Zoe hat viel Bühnen- und TV-Erfahrung

Zoe, geboren am 1. Dezember 1996, hat trotz ihres jungen Alters schon überraschend viel Fernseh- und Musikerfahrung hinter sich. Nicht zuletzt ist ihr die Künstlerkarriere praktisch in die Wiege gelegt worden - ist sie doch Tochter von Papermoon-Sänger Christof Straub. Nachdem sie bereits als Kind bei Moderationen der Confetti-TiVi-Sendung "Close up" Bildschirmerfahrung sammeln konnte und 2007 beim Kiddy Contest angetreten war, versuchte sie bei der heimischen ESC-Vorauswahl 2015 ihr Glück, musste sich aber den Makemakes geschlagen geben.

Zoe singt
© APA/Georg Hochmuth

Es folgte vergangenen Oktober ihr prosaisch "debut" benannter Albumerstling und nun das Ticket nach Stockholm, wo sie mit "Loin d'ici" wieder ein französischsprachiges Lied präsentieren wird. "Warum ist es nicht komisch, dass Österreicher Englisch singen? Also warum nicht in Französisch?", verteidigte die einstige Lycee-Francais-Schülerin ihre Sprachwahl. Außerdem ist die Musik nicht das einzige Steckenpferd der Künstlerin, hatte sie doch in der ORF-Erfolgsserie "Vorstadtweiber" einen kurzen Auftritt und ist im Herbst im Vierteiler "Pregau" zu sehen.

Song Contest 2016

War Zoe die beste Wahl?

Ergebnisse anzeigen

Kommentare

Arm und traurig. Wie man nachlesen kann, war die "Gewinnerin" mit Abstand Zweiter nach Jury und Publikum. Ex Aequo mit Bella Wagner. Obwohl sie Punktegleich mit Bella war (mein Favorite) wurde sie für das Speedvoting nominiert.
http://www.eurovisionary.com/zoe-chosen-represent-austria-2016-eurovision-song-contest/#The_Results

Da hat man mal wieder ein durchschnittliches Lied zum Sieger gekürt. Zoe hat eine eher schwache Stimme, das Lied klingt nach einen Pop-Song für kleine Mädchen, und die Choreographie war seicht und naiv.

Ein rosa Kleid statt diesem weißen wäre in dieser Inszenierung noch (un)passender gewesen.

Nur die größere Bekanntheit von Zoe und die Werbetrommel des ORF konnte ihr den Sieg ermöglichen.

Seite 1 von 1