Fakten von

Erstes Bild vom iPhone 7?

Geräte-Chassis deutet auf Kamera-Update für neues Smartphone von Apple hin

iPhone 7 Dummy © Bild: nowhereelse.fr

Ist das das erste Bild vom iPhone 7? Ein abfotografierter Monitor zeigt in einem französischen Technik-Blog die Rückseite eines Geräte-Chassis, das zum künftigen Flaggschiff von Apple gehören könnte. Eine größere Kamera-Aussparung und weniger Antennenstreifen sind dabei die entscheidenden Details.

Das Gehäuse, das auf der Seite nowhereelse.fr abgebildet ist, sticht durch zwei Details hervor: Zum einen sind die Kunststoffstreifen an den Seitenrändern des Geräts verschwunden, die bei bisherigen Modellen als Isolatoren der Antennenstreifen zum Einsatz kamen und hinsichtlich Design nur wenige Fans gefunden haben. Zum anderen ist die Gehäuseöffnung für das Kameramodul deutlich größer als bei den Vorgängern, was diesbezüglich auf ein großes Upgrade schließen lässt.

Keine Dual-Kamera

Deutlich zu bezweifeln sind aufgrund dieses Screenshots ältere Gerüchte, wonach das iPhone 7 mit rückwärtigen Dual-Kameras ausgestattet sein sollte. Demnach habe Apple in einem Patentantrag zwei Kameras auf der Rückseite des Geräts festgehalten, die nicht nur unterschiedliche Brennweiten beim Fotografieren, sondern überhaupt gleichzeitiges Filmen und Fotografieren ermöglichen könnte. Auch wenn diese Technologie nicht völlig auszuschließen ist, dürfte eine baldige Umsetzung recht unwahrscheinlich sein.

Ohne Kabelsalat

Gerüchten zufolge will der Konzern das Gerät aber radikal "entkabeln": Kopfhörer sollen mangels Klinkenanschluss nur noch über Funk verbunden werden können, auch das Aufladen des Akkus nur noch drahtlos erfolgen.

Die Einsparung von Kopfhörerbuchse hätte den Vorteil, das Gerät wieder ein Stückchen dünner fertigen zu können. Die drahtlosen Kopfhörer - wie von anderen Herstellern bereits auf dem Markt - sollen über eine Noise Cancelling Funktion verfügen, also Hintergrundgeräusche ausblenden, um eine höhere Nutzungsqualität zu ermöglichen. Alternativ könnten kabelgebundene Kopfhörer via Lightning-Anschluss angeboten werden. Ob es Klinkenadapter geben soll, ist noch unklar.

Induktives Aufladen

Die Gerüchte verdichten sich auch dahingehend, dass das Aufladen des Akkus induktiv, also ebenfalls ohne Verwendung eines Kabels möglich sein soll. Analysten gehen zudem davon aus, dass das iPhone 7 diesmal als erstes Apple-Modell wasser- und staubdicht sein soll, wie es bei Android-Flaggschiffen seit langer Zeit schon zum "guten Ton" gehört.

Erscheinungstermin gibt es zwar keinen offiziellen, als Interessent darf man sich allerdings erfahrungsgemäß auf einen Release im Herbst gefasst machen.

Kommentare

Roland Mösl

Habe in einer Preisliste nach gesehen. Da ist ein Akkutausch beim iPhone teurer als mein Handy. Habe ein Doogee X5 Android 5,1 mit 5" 1280x720 Display um 57 EUR.

Seite 1 von 1