Erster Weltcup-Erfolg für Kathrin Zettel: Österreicherinnen dominieren Aspen-RTL

2. Poutiainen - Kirchgasser, Hosp auf Plätzen 3 und 4 "Kopflose" Ausfälle: Schild, Meissnitzer & Pärson out

Erster Weltcup-Erfolg für Kathrin Zettel: Österreicherinnen dominieren Aspen-RTL

Für Kathrin Zettel ist das Warten auf den ersten Weltcupsieg vorbei. In Aspen, wo sie vor einem Jahr erstmals auf das Stockerl gefahren war, gewann die 20-jährige Niederösterreicherin den Riesentorlauf und damit nach acht Podestplätzen endlich auch ihr erstes Weltcuprennen. Zettel siegte 0,28 Sekunden vor der finnischen Halbzeit-Leaderin Tanja Poutiainen und 0,58 vor ihrer Teamkollegen Michaela Kirchgasser, die ihrerseits ihren ersten Weltcup-Podestplatz bejubelte.

Zwei Wochen nach dem Dreifachsieg im Levi-Slalom brachten die ÖSV-Damen drei Damen in die Top-4, denn Nicole Hosp rundete dank Laufbestzeit im Finale als Vierte das tolle Ergebnis ab. Das ließ vergessen, dass schon im ersten Durchgang mit Marlies Schild, Elisabeth Görgl, Alexandra Meissnitzer und Andrea Fischbacher vier hoch eingeschätzte ÖSV-Damen ausgeschieden und nur vier von elf ÖSV-Damen ins Finale gekommen waren. Und das, obwohl ÖSV-Coach Bernd Brunner den stark drehenden Lauf auf seine Mädchen zugeschnitten hatte. Auch die Schwedin Anja Pärson schied aus.

Der zweite Durchgang hatte dann fünf Tore und drei Richtungsänderungen weniger. Und obwohl Zettel wegen der Höhenlage unter Atemlosigkeit litt, fand die Köchin endlich das perfekte Sieg-Rezept. Die drittbeste Zeit reichte zum ersten Sieg. "Unbeschreiblich, es ist ein Wahnsinn. Als Tanja im Ziel war, wusste ich zunächst gar nicht, was ich als Erstes tun soll", sagte das im Gewinnen noch unroutinierte Riesentalent aus Göstling.

"Ich hab's ja immer gesagt, dieser Hang liegt mir einfach", grinste Zettel auch über die Weltcup-Führung und eine Brutto-Mega-Börse von 50.000 Schweizer Franken (31.594 Euro). Auch Kirchgasser strahlte. Vier Tage war die Salzburgerin nach ihrer Ankunft in den USA krank gewesen. "Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Es hat jeder gesagt, dass heuer die Stockerplätze kommen müssen. Ich bin ohne Worte", so Kirchgasser.

Das ÖSV-Damenteam ist ganz offensichtlich bereits so stark, dass es auch Serienausfälle verkraftet. Schmerzlich war vor allem das Out der auch im internen RTL-Training überlegene Marlies Schild, die nach klarer erster Zwischenbestzeit drei Tore vor dem Ziel ausschied. "Ich habe im Mittelteil einen Bock geschossen und musste dann noch mehr Gas geben. Das ist voll in die Hose gegangen", erklärte sie. "Aber immer noch besser, als wenn ich oben Rückstand auch noch gehabt hätte", tröstete sich Schild und konnte so in Ruhe die Abfahrt ihres Freundes Benni Raich in Kanada im Internet mitverfolgen.

Während Schild ihren Schnitzer schon im Slalom wieder wettmachen kann ("Ich muss im Slalom einfach nur ganz normal Skifahren, dann wird's schon passen"), ist für Meissnitzer Aspen vorbei. "Schade drum. So eine Chance kommt nie wieder", sagte die Salzburgerin angesichts der riesigen Rückstände im 1. Lauf, in dem viereinhalb Sekunden noch zur Qualifikation gereicht hatten.

So sehr sich Cheftrainer Herbert Mandl über den großartigen Erfolg freute, wurmte ihn doch die "Kopflosigkeit" der Ausgeschiedenen. "Zettel und Kirchgasser waren ja im Training bei weitem nicht die Schnellsten. Das zeigt, wo die anderen stehen hätten können und dass wir auch im Riesentorlauf geschlossen vorne weg fahren hätten können", sagte Mandl.

Dass der erste Durchgang schwierig gewesen sei, dürfe keine Ausrede sein. "Wir haben viel und gut trainiert. Deshalb sind die vielen Ausfälle enttäuschend. Da war im ersten Lauf viel schwaches Skifahren zu sehen, auch von der Konkurrenz."

Endstand:
1. Kathrin Zettel AUT 2:16,10 1:09,14 1:06,96
2. Tanja Poutiainen FIN 2:16,38 +0,28 1:08,82 1:07,56
3. Michaela Kirchgasser AUT 2:16,68 +0,58 1:09,40 1:07,28
4. Nicole Hosp AUT 2:16,88 +0,78 1:10,46 1:06,42
5. Maria Pietilä-Holmner SWE 2:18,15 +2,05 1:10,72 1:07,43
6. Kathrin Hölzl GER 2:19,20 +3,10 1:11,24 1:07,96
7. Julia Mancuso USA 2:19,22 +3,12 1:10,70 1:08,52
8. Anna Ottosson SWE 2:19,24 +3,14 1:09,99 1:09,25
9. Denise Karbon ITA 2:19,32 +3,22 1:12,59 1:06,73
10. Manuela Moelgg ITA 2:19,45 +3,35 1:10,31 1:09,14
11. Ana Drev SLO 2:19,63 +3,53 1:11,09 1:08,54
12. Ingrid Jacquemod FRA 2:19,74 +3,64 1:11,69 1:08,05
13. Genevieve Simard CAN 2:19,91 +3,81 1:10,50 1:09,41
14. Aurelie Santon FRA 2:20,04 +3,94 1:11,60 1:08,44
15. Renate Götschl AUT 2:20,57 +4,47 1:11,18 1:09,39
16. Nicole Gius ITA 2:20,77 +4,67 1:11,84 1:08,93
17. Maria Riesch GER 2:20,89 +4,79 1:13,13 1:07,76
18. Tina Maze SLO 2:20,97 +4,87 1:11,39 1:09,58
19. Jessica Lindell-Vikarby SWE 2:20,99 +4,89 1:11,67 1:09,32
20. Resi Stiegler USA 2:21,04 +4,94 1:13,31 1:07,73
21. Brigitte Acton CAN 2:21,09 +4,99 1:12,60 1:08,49
22. Jessica C. Kelley USA 2:21,18 +5,08 1:11,64 1:09,54
23. Sarka Zahrobska CZE 2:21,20 +5,10 1:12,28 1:08,92
24. Nadia Fanchini ITA 2:21,25 +5,15 1:11,93 1:09,32
25. Fränzi Aufdenblatten SUI 2:21,30 +5,20 1:11,91 1:09,39
26. Jessica Puenchera SUI 2:21,48 +5,38 1:13,17 1:08,31
27. Marion Bertrand FRA 2:21,56 +5,46 1:12,83 1:08,73
28. Ana Jelusic CRO 2:21,75 +5,65 1:12,97 1:08,78
29. Rabea Grand SUI 2:21,77 +5,67 1:13,09 1:08,68

Ausgeschieden im 1. Lauf, u.a.:
Marlies Schild, Elisabeth Görgl, Alexandra Meissnitzer, Andrea Fischbacher (alle AUT), Anja Pärson (SWE), Nadia Styger (SUI), Christina Lustenberger (CAN), Lindsey C. Kildow (USA), Tina Weirather (LIE)

Ausgeschieden im 2. Lauf: Chiara Costazza (ITA)

(apa/red)