Erste Spritze für Chrysler zur Genesung:
Vier-Milliarden-Dollar-Kredit vom US-Staat

Insgesamt sollen sieben Milliarden bezahlt werden Zulieferer fordern nun vom Autohersteller Bargeld

Erste Spritze für Chrysler zur Genesung:
Vier-Milliarden-Dollar-Kredit vom US-Staat © Bild: AP/Zalubowski

Der kriselnde US-Autohersteller Chrysler hat von der Regierung in Washington einen ersten Kredit über vier Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) erhalten. Das erklärten Finanzministerium und Chrysler-Chef Bob Nardelli. Nardelli sprach von einem "ersten Kredit". Der Autobauer hat beim Kongress Kredite in Höhe von sieben Milliarden Dollar beantragt.

Der Kredit erlaube es Chrysler, seinen Umstrukturierungskurs fortzusetzen und die Vision zu verfolgen, "die sparsamen, qualitativ hochwertigen Autos und Lastwagen zu bauen, die die Menschen gerne fahren und wieder kaufen wollen", erklärte Nardelli am Sitz des Unternehmens in Auburn Hills im US-Staat Michigan.

Bargelreserve aufgefüllt
Chrysler hat sich seiner Mindestbargeldreserve von 2,5 Milliarden Dollar angenähert, die das Unternehmen für seinen laufenden Betrieb benötigt. Zulieferer fordern von dem Unternehmen inzwischen Barzahlung. Die Mehrheit an Chrysler hält heute der Finanzinvestor Cerberus. Im Sommer 2007 kaufte Cerberus dem deutschen Daimler-Konzern gut 80 Prozent an Chrysler ab. Zum Konzern gehören die Marken Chrysler, Jeep und Dodge. Der Autobauer beschäftigt in den USA rund 49.000 Mitarbeiter.

Auch Konkurrent General Motors erhielt in der vergangenen Woche einen Kredit von vier Milliarden Dollar und soll bereits im Jänner weitere 5,4 Milliarden Dollar aus Washington bekommen. Auch die Autobank des Unternehmens, GMAC, erhielt eine staatliche Kapitalspritze von fünf Milliarden Dollar.

Washington hatte Chrysler und GM am 19. Dezember Kredite über insgesamt 17,4 Milliarden Dollar zugesagt. Die Unternehmen hatten zuvor erklärt, ohne Finanzspritzen drohe ihnen noch 2008 die Zahlungsunfähigkeit.
(apa/red)