Erste Polizei-Räumung im Zuge der Uni-
Proteste: Behörden entfernen 15 Personen

"Audimaxisten" brechen in ein Büro der Uni Wien ein 10 zogen freiwillig ab, 15 wurden hinausgetragen

Erste Polizei-Räumung im Zuge der Uni-
Proteste: Behörden entfernen 15 Personen © Bild:

An der Universität Wien ist es zur ersten polizeilichen Räumung eines besetzten Raums gekommen. Polizisten trugen rund 15 Personen aus einem Büro, in das nach Angaben der Uni-Leitung in der Nacht eingebrochen worden war. Mit der Besetzung des Audimax habe die Räumung nichts zu tun, betonte eine Uni-Sprecherin.

"Es war kein Ziel der Uni Wien, in diese Situation zu kommen", so die Sprecherin weiter. "Es ist aber auch an der Uni Wien an 365 Tagen im Jahr verboten einzubrechen". Die Besetzer der Büroräumlichkeiten hatten zuvor geltend gemacht, dass ihnen diese im Austausch gegen die Freigabe des Audimax vom Rektorat zugesichert worden waren. Außerdem seien sie unversperrt gewesen. Zuletzt waren rund 25 Personen in den besetzten Räumlichkeiten. Rund zehn verließen sie nach einer Aufforderung durch die Polizei, ca. 15 wurden hinausgetragen.

Eine "Verhärtung der Fronten" zwischen Rektorat und Besetzern des Audimax ortet die Vorsitzende der Hochschülerschaft der Uni Wien, Flora Eder (Grüne und Alternative StudentInnen/GRAS). "Wenn man konstruktiv zusammenarbeiten will, ist es jetzt ein schlechter Zeitpunkt zum Räumenlassen", so Eder. Auf Nachfrage räumte Eder ein, dass natürlich auch die Besetzer, die aus dem Audimax-Plenum stammen, "undiplomatisch" vorgegangen seien.

Unmut über Verhandlungen mit Rektorat
Laut einem der Besetzer war die Aktion "Ausdruck unserer Abwehrhaltung gegen Verhandlungen mit dem Rektorat". Diese seien eine "Farce", mit der der Rektor versuche, "die breite Basis zu spalten", hieß es. Auf die Frage, ob die Mehrheit des Audimax-Plenums hinter der Aktion stehe, meinte er: "Das ist nicht relevant. Wir sind Betroffene dieser Politik, und wir wehren uns dagegen." Am Abend will das Audimax-Plenum Bedingungen für eine Freigabe des Hörsaals für Lehrveranstaltungen diskutieren. (apa/red)

Kommentare

galileo2

schmarotzer nichtsnutziges Studentengesindel, noch nichts eingezahlt, aber den Steuerzahler schon mächtig in der Tasche liegen.

der anfang... der demo war gut- es ist zuwenig platz an unseren unis- mittlerweile kostet der schaden, die einsätze die anmietung von andren hörsälen eine unsumme.
Studenten die wirklich studieren wollen werden gestört-können nicht. Her wieder mit Studiengebühren- jeder der Studenten die Zeit haben zu demonstrieren können sich ja eine Beschäftigung neben dem studium suchen- anscheinend haben sie zuviel zeit.
Keine vergünstigungen mehr, freifahrten, kinderbeihilfe , frei eintritt etc- das ZAHLEN WIR ALLE GENAUSO WIE DEN SCHADEN DER DURCH DIE BESETZER ENTSTEHT!!!!!
wie weit dürfren sie noch ungestraft gehen??
sind das noch studenten oder profidemonstranten?
wenn die seit mehr als einem jahr keine prüfung abgelegt haben- univerbot!!!!!

raus mit den pseudos es ist Strafanzeige zumindest wegen Hausfriedensbruch/Sachbeschädi gung/Nötigung zum Schaden 3. zu stellen. Im konkreten Fall sind die 3. die Steuerzahler/Uni/unbeteiligten Studenten. Jeder, der Kenntnis einer Straftat hat, ist verpflichtet, diese zur Anzeige zu bringen. Da all diese grundätzlichen Straftatsbestände erfüllt sind, muss der Foreninhaber als "Vollinformierter" diese Zustände zur Anzeige bringen, ansonsten macht er sich selbst strafbar. Wo sind wir denn hier, dass diese Chaoten jegliche Rechtsnorm brechen. Stelle sich Einer vor, diese Prollos werden einmal Richter oder Pädagoge wird. Hier ist unbedingt Schadensersatz durch alle Verursacher zu leisten, also auch für die Zahl-/Steuerlast, die durch zusätzliche Aufwendungen zur Erfüllung der Bildungsverpflichtung entstehen.

melden

ENDLICH RÄUMEN! Stürmts endlich die Bude und lasst euch nicht für unser
Geld (Steuergeld) verarschen! HART durchgreifen und
diese Schmarotzer entfernen und für sämtliche Schäden
blechen lassen, damits mal wissen was Geld und Arbeit
in einem Satz bedeutet!

RÄUMT DAS AUDIMAX!

melden

Re: ENDLICH RÄUMEN! ich würde dieses Gesindel nicht raustragen sonder rausprügeln dann währen wir ja sehen wie lange die noch besetzen wollen

melden

Wahnsinn ... jetzt begehen die schon offensichtlich Verbrechen und
brechen ein und was passiert? Der Raum wird "nur"
geräumt? Direkt ab in den Knast, denn das war eine
STRAFTAT und das sollten STUDENTEN doch wissen,
wenns schon nur lernen und nix hackeln!

melden

Re: Wahnsinn ... loooooooooooooooooooooool!!!!!!!!!

Und wieder einmal, typisch Österreich... Wie lange dürfen diese Studenten eigentlich noch unsere HART verdienten Steuergelder verschwenden? Sorry, aber nach so einer Aktion sollte man da rein Maschieren und die Leute an die frische Luft setzen.. fertig..

Seite 1 von 1