Erste Liga von

Aufstiegskandidaten patzen

Mattersburg müht sich zu 1:1-Remis gegen FAC - LASK veriert gegen Liefering 1:3

Erste Liga - Aufstiegskandidaten patzen © Bild: GEPA pictures/Mario Kneisl

Die Aufstiegskandidaten in der Fußball-Erste-Liga kommen derzeit nicht vom Fleck. Der SV Mattersburg musste sich am Freitag in der 25. Runde daheim gegen den Floridsdorfer AC mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Konkurrent LASK kassierte auswärts gegen Liefering eine 1:3 (1:2)-Niederlage.

In der Tabelle führt Mattersburg (48 Zähler) vor den punktegleichen, aber nicht aufstiegsberechtigten Lieferingern, der LASK folgt mit vier Punkten Rückstand auf Rang drei. Im steirischen Derby rettete Hartberg zu Hause gegen Kapfenberg nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2-Remis, das schwache Kellerduell St. Pölten gegen Wacker Innsbruck endete 0:0.

Mattersburger schrammen an Niederlage vorbei

In Mattersburg schrammte der SVM hauchdünn an der zweiten Niederlage in Folge vorbei. Denn der FAC machte den Burgenländern das Leben schwer und ging durch Furkan Aydogdu, der Goalie Markus Kuster umkurvte, verdient 1:0 in Führung (21.). Mattersburg fand nur wenige echte Ausgleichschancen vor, das 1:1 glückte im Finish aber dennoch (80.). Dominik Doleschal eroberte den Ball und servierte dem in der Mitte lauernden Markus Pink das 1:1. Für Pink war es Saisontreffer Nummer elf.

LASK kommt nicht in Fahrt

In Grödig, der neuen Heimat von Liefering, gelang den Gästen aus Linz die frühe Führung. Radovan Vujanovic traf nach einem kurz abgespielten Freistoß mit einem wuchtigen Schuss aus 30 Metern zum 1:0 (3.). Ein schwerer Schnitzer von LASK-Goalie Pavao Pervan bedeutete das 1:1 (11.) und leitete die Wende ein. Pervan fing eine eher harmlose Freistoß-Flanke von Lukas Gugganig erst hinter der Torlinie herunter.

Die jüngste Liefering-Startelf der Erste-Liga-Historie (im Schnitt 19 Jahre alt) drückte weiter aufs Tempo. Smail Prevljak stellte per Abpraller aus spitzem Winkel auf 2:1 (20.), kurz nach der Pause erhöhte der sträflich vernachlässigte Angreifer aus elf Metern auf 3:1 (48.). Der LASK kommt damit auch unter Neo-Coach Martin Hiden nicht in Fahrt, aus den jüngsten drei Spielen holte man nur einen Punkt.

Remis im steirischen Derby

Kapfenberg, im Frühjahr ungeschlagen, schien zunächst auch im Derby in Hartberg den Aufwärtstrend fortzusetzen. David Poljanec traf aus 16 Metern genau ins linke Kreuzeck zum 1:0 (21.), David Witteveen schloss einen mustergültigen Konter eiskalt zum 2:0 an (54.). Im Finish riss Hartberg das Ruder noch herum, Tore von Philipp Lembäcker (74.) und Thomas Rotter (90.) verhinderten die erste Heimpleite in der Liga seit 17. Oktober 2014.

St. Pölten und Innsbruck im Abstiegsstrudel

St. Pölten und Wacker Innsbruck, beide eigentlich als Aufstiegskandidaten in die Saison gestartet, zeigten im direkten Duell eindrucksvoll, warum sie mitten im Abstiegskampf stecken. Verunsicherung und Angst vor einem Gegentor prägten das Geschehen, ein torloses Remis war fast die logische Folge.

Kommentare