Erste Eindrücke von der großen Expedition:
Hermann Maier und Tom Walek berichten

Reinhören: Via Satellitentelefon aus der eisigen Kälte Alle Teilnehmer haben eine schwere Last zu tragen

Sie sind noch nicht erfroren. Ö3-Mikromann Tom Walek und Hermann Maier liefern via Satellitentelefon ihre Eindrücke von der Akklimatisierungs-Expedition. Sie wandern derzeit von Nowo auf das antarktische Plateau in knapp 3.000 Meter Höhe auf. Vor den Teilnehmern erstrecke sich eine weiß und hellblau glitzernde Eisküste, eine Mondkraterlandschaft bei eisiger Kälte.

Tom Walek gibt täglich kurz nach halb acht im "Ö3-Wecker" ein Update der Expedition. Der Moderator, Skistar Hermann Maier, Sabrina Grillitsch und Alex Serdjukov sowie ihre deutschen Gegner Joey Kelly, Markus Lanz, Claudia Beitsch und Dennis Lehnert begeben sich nämlich auf den Spuren von Roald Amundsen und Robert Falcon Scott. Diese hatten sich vor hundert Jahren aufgemacht, den Südpol zu erreichen.

Tom Walek berichtet auf Ö3 via Satellitentelefon:

<p>Noch mehr Infos zum Wettlauf zum Südpol finden Sie hier:
<a>
<font>http://oe3.orf.at/wettlaufzumsuedpol</font>

</a>

</p>

<p>
<b>Walek & Maier berichten</b>

<br></br>

"Wir müssen langsam auf sicher auf 3000 Meter kommen, Ziel ist knapp unter 2000 Meter, kommen also Schritt für Schritt näher", berichtet Walek. Der Tag zuvor war ein sehr harter Tag. Denn alle haben sie schwere Last zu tragen: "Die Schlitten, die wir ziehen, haben mindestens 60, beim Hermann knapp 100 Kilo im Moment, weil noch sehr viel Proviant drinnen ist.</p>

<p>Hermann Maier hat gerade gefrühstückt, um seine Reserven aufzufrischen. "Es ist wichtig, dass man sich die ganzen Reserven auffüllt. Es wird um einiges kälter. Es hat ungefähr Minus 30 Grad, es dürfte um die 40 km/h Wind sein. Im Freien kann man weniger machen außer marschieren. Und im Zelt herinnen tun wir dann essen im engen Raum, ist eher ein Kinderzelt", so der Ex-Skistar. Aber in der Höhe wärmt es sich einfach schneller auf, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammen sind. Und bei diesen Temperaturen ist das sicher notwendig!</p>

<p>
<b>Tom Walek & Herminator berichten auf Ö3 via Satellitentelefon vom Tag 3:</b>

</p>

Das Rennen beginnt
Am 20. Dezember erfolgt der Flug zur ca. 400 Kilometer vom Pol entfernten Startlinie, von der das Rennen beginnt. Rund um den 26. Dezember erfolgt am Midway Checkpoint ein ärztlicher Check und eine 24-stündige (Zwangs-)Pause. Je nach Wetterlage wird das siegreiche Team um den 2. Jänner am Pol erwartet. Für 10. Jänner sei die Ankunft der Kandidaten in Wien vorgesehen, so der ORF.

Elke Eschberger

Kommentare

mfp7764 melden

er soll gleich dortbleiben,es vermisst in keiner

melden

Re: er soll gleich red mir nicht schlecht über hermann, ist ein Super Typ,
kenne ihn persönlich,der hat schon viel geleistet! Mußt Du erst mal machen...

mfp7764 melden

Re: er soll gleich Schön für dich,warum bist nicht gleich mitgegangen

Seite 1 von 1