Erst Nadel in den Arm jagen, dann fragen:
Impfaktion soll Jugendliche "auffrischen"

Initiative "Sicher ist Sicher" startet am 1. Mai Achtung: EURO 2008 gilt als möglicher "Virusträger"

Erst Nadel in den Arm jagen, dann fragen:
Impfaktion soll Jugendliche "auffrischen" © Bild: DPA/Bleul

"Es gilt das Prinzip des Wilden Westens: Shoot first, think later", erklärte Ingomar Mutz, Präsident des Impfausschusses des Obersten Sanitätsrates in Wien. Am 1. Mai startet in Österreich die Kampagne "Frisch dich auf" der Initiative "Sicher ist Sicher". Denn allen Twens empfiehlt der österreichsiche Impfplan mit 25 Jahren eine Auffrischung gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Kinderlähmung. Auch die Vizepräsidentin der Österreichischen Ärztekammer, Christiane Körner, begrüßte am Dienstag die vergünstigte 4-fach-Impfung um rund 36 Euro: "Mit nur einem Stich schützt man sich praktisch zu 100 Prozent."

Die EURO 2008 als möglicher "Virusträger" soll dazu beitragen, in Österreich die Impflücken der Generation 25+ zu füllen. Denn wenn Massen an Fußballbegeisterten in die Stadien und auf die Fanmeilen strömen, ist die Ansteckungsgefahr gefährlich hoch. "Gerade bei Diphtherie und Keuchhusten erfolgt die Übertragung durch Tröpfcheninfektion wie etwa beim Sprechen oder Niesen", so Christiane Körner. Zwar sei der letzte nachgewiesene Diphtherie-Fall in Österreich mehr als 20 Jahre her, eine Rückkehr der Krankheit fand aber in den GUS-Staaten statt. Die Apothekerkammer-Vizepräsidentin: "Das ist ja nicht so weit weg."


Mit dem Tetanus-Erreger infizieren sich jedes Jahr in Österreich etwa vier Menschen jährlich, weltweit sterben rund 50.000 Erkrankte. Da das Virus im Erdboden und Schmutz vorkommt, genüge laut Mutz bereits ein kleiner Dorn im Fuß als Ursache der nicht heilbaren Infektion. Sekundäres Ziel aller Aktionen sei es auch, die Impfungen jedes Einzelnen vollständig zu dokumentieren. Aus diesem Grund sprach sich Mutz für die Idee aus, den Impfpass auf der E-Card ablesen zu können. (APA/red)