Ernst Geiger darf wieder Verbrecher jagen:
Polizeichef zurück nach der "Sauna Affäre"

54-Jähriger als "ressortübergreifender Koordinator" "Bin froh, wieder bei der Polizei arbeiten zu können"<br>IHRE MEINUNG: Was sagen Sie zur Rückkehr?

Ernst Geiger darf wieder Verbrecher jagen:
Polizeichef zurück nach der "Sauna Affäre" © Bild: AP/Strauss

Jetzt ist es fix: Der ehemalige Chef des Wiener Sicherheitsbüros, Top-Polizist Ernst Geiger, kehrt nach seinem rechtsgültigen Freispruch im Verfahren rund um die „Sauna Affäre“ in den Polizeidienst zurück. Wie NEWS.at exklusiv in Erfahrung bringen konnte, wird der 54-Jährige ab Anfang Juli die Position eines „ressortübergreifenden Koordinators“ bei der Wiener Polizei übernehmen, und ist dabei lediglich dem Polizeipräsidenten Pürstl unterstellt.

Geiger freut sich über den neuen Job und kündigt via NEWS.at an: „Ich bin froh, wieder bei der Polizei arbeiten zu können.“ Vor genau 38 Monaten war Geiger vom Dienst suspendiert worden, weil der Verdacht ruchbar wurde, dass er geheime Informationen über Razzien im Lokal eines Bekannten, des Saunabetreibers Wolfgang Bogner, verraten haben soll.

Das Verfahren endete vor wenigen Wochen in der höchsten Instanz mit einem glatten Freispruch, „Hofrat“ Geiger ist dadurch voll rehabilitiert. Im Zuge der „Sauna-Affäre“ war Geiger auch von seinem Kontrahenten in der Wiener Polizei, Roland Horngacher heftig angegriffen worden. Der hingegen ist rechtskräftig verurteilt worden und arbeitet mittlerweile als Rechtsberater für das „Concord Card Casino“.

Geiger war zwischenzeitig als „Sicherheitsberater“ für Frank Stronachs „Magna“-Konzern tätig, seinen „neuen“ Job bei der Exekutive sieht er als Herausforderung in Zeiten steigender Kriminalitätsbekämpfung. Geiger: „Es kommen immer mehr wichtige Aufgaben auf uns zu.“

Walter Pohl

Kommentare

melden

Kling ziemlich bekannt! Da sind wir aber froh, daß kein Wort der Anschuldigungen wahr gewesen ist, gell?
Für wie blöde halten die eigentlich die Bevölkerung?
Abschließend kann man dazu nichts sagen außer, daß es zugeht, wie im reinsten Kommunismus. Dort wurden Leute mit \'Verfehlungen\' auch drei Stufen hinauf getreten.
Wir wollen hoffen, daß er auf diesem Posten keinen gröberen Schaden anrichten kann, der \'Hofrat Geiger\'.

melden

Re: Kling ziemlich bekannt! ich denke das sie die Bevölkerung nicht für blöd halten!!!

Wenn die anschuldigungen gegen herrn geiger nicht stimmen dann stimmen sie nicht und aus.

Ausserdem können wir uns schon für glücklich schätzen das wieder so jemand im amt ist.

LG

NEIN zur Rückkehr Wir brauchen den Menschen nicht.
Soll er wie viele andere Bu..... in Pension gehen.
Wir bezahlen für solche leute schon jetzt genug
da spielt der auch keine Rolle mehr.
Der Freispruch kann nicht rechtmäßig sein

Seite 1 von 1