Erneuter Zwischenfall in AUA-Maschine: Fokker 100 wegen Rauch in Kabine evakuiert

Ereignete sich vor dem Start in Wien-Schwechat Passagiere verließen via Notrutschen das Flugzeug

Erneuter Zwischenfall in AUA-Maschine: Fokker 100 wegen Rauch in Kabine evakuiert © Bild:

In einer Austrian Airlines-Maschine des Typs Fokker 100 hat sich am Wiener Flughafen in Schwechat ein Zwischenfall ereignet: Bevor das Flugzeug zur Startbahn rollen konnte, verbreitete sich in der Passagierkabine leichter Rauch. Die 70 Fluggäste konnten den Flieger über Notrutschen unverletzt verlassen.

Der Flug mit der Nummer OS 611 hätte von Schwechat nach St. Petersburg gehen sollen. Die Passagiere waren bereits eingestiegen und die Piloten bereiteten die Maschine darauf vor, auf die Startbahn zu rollen, als plötzlich Rauch in der Kabine aufstieg, berichtete AUA-Sprecher Michael Braun. "Aus Sicherheitsgründen entschieden sich die Piloten, das Flugzeug sofort abzustellen und zu räumen." Die Fluggäste sowie die beiden Piloten und zwei Flugbegleiter verließen das Flugzeug über Notrutschen.

Die Fokker werde einer eingehenden technischen Überprüfung unterzogen, versicherte Braun. "Wir haben das Flugzeug in die Werft gebracht, dort sehen wir es uns gründlich an. Wir werden das Flugzeug erst dann wieder einsetzen, wenn wir den Fehler einwandfrei gefunden und beseitigt haben."

Die Passagiere wurden am Flughafen von AUA-Mitarbeitern betreut. Gegen 16.00 Uhr startete eine Ersatzmaschine nach St. Petersburg.

(apa/red)

Kommentare

Tja.... ...waschen alleine reicht wohl doch nicht ganz.....

Seite 1 von 1