Erneut russischer Soldat nach Schikane gestorben: Von Offizier zu Tode geprügelt!

Betrunkener Vorgesetzter wurde festgenommen

In Russland ist erneut ein Soldat von einem Kameraden zu Tode geprügelt worden. Er sei am 9. August in einer Klinik gestorben, teilten die Streitkräfte mit. Laut der Nachrichtenagentur Interfax wurde er von seinem kommandierenden Offizier ins Gesicht getreten, dieser war während des Zwischenfalls betrunken. Der Offizier wurde nach Militärangaben festgenommen.

Der russischen Staatsanwaltschaft zufolge wurden in diesem Jahr bereits tausende Soldaten Opfer von Schikanen innerhalb der Streitkräfte. 17 Soldaten seien in den ersten sechs Monaten des Jahres in Folge von Misshandlungen gestorben. Die brutale Misshandlung eines Rekruten hatte Anfang des Jahres ein Schlaglicht auf die katastrophalen Missstände geworfen. Der 18-Jährige wurde von seinen Kameraden derart gequält, dass ihm beide Beine und die Genitalien amputiert werden mussten. (apa/red)