Ermittlungen gegen drei Eredivisie-Klubs: Korruptions-Skandal nun auch in Holland?

Zeitung: Polizei befragt Den Haag, Utrecht & Tilburg

Drei niederländische Fußball-Ehrendivisionäre sind nach einem Pressebericht ins Visier der Untersuchungen zu eventuellen betrügerischen Machenschaften geraten. Wie die größte Tageszeitung des Landes, "De Telegraaf" berichtete, studiert die Justiz bei ihren Vorermittlungen u.a. Videos der drei Vereine ADO Den Haag, FC Utrecht und Willem II Tilburg. Spieler und Mitarbeiter eines Klubs seien bereits gehört worden, schrieb das Blatt.

Die Justiz hat bisher lediglich bestätigt, dass eine orientierende Untersuchung geführt werde, die sich auf den Profi-Fußball in den Niederlanden beziehe. Namen wurden nicht genannt. Es hieß lediglich, dass sich das Augenmerk auf etwaige Bestechungen und auf mögliche Beeinflussung von Spielen durch Wett-Syndikate richte.

Die frühere Frau eines Spielers habe der Justiz einen Hinweis auf Bestechung gegeben, gab die Zeitung an. Einzelheiten erwähnte sie nicht.

Den Haag-Direktor bestätigt Ermittlungen
Direktor Robert Langenbach von ADO Den Haag bestätigte am Freitag, dass bei Nachforschungen der Justiz über einen Spieler des Vereins mehrere Personen als Zeugen gehört worden seien. Soweit die Untersuchung seinen Klub betreffe, gehe es nicht um ADO Den Haag, sondern um einen individuellen Spieler, betonte er. ADO werde die Nachforschungen aber nach Kräften unterstützen.

(APA/red)