Erfolgslauf von Jürgen Melzer erst im Finale
gestoppt: Österreicher verliert 6:3, 4:6, 3:6

Wildcard-Spieler Mardy Fish (US) in Houston zu stark Im Doppel mit Julian Knowle im Finale gescheitert

Jürgen Melzer hat beim ATP-Turnier in Houston beide Finali erreicht, doch am Ostersonntag lief für den Niederösterreicher nichts nach Wunsch. Im Einzel ging die Erfolgsserie von Melzer bei seinem "Lieblings-Turnier" zu Ende. Nach vier Zweisatz-Erfolgen startete der 24-Jährige mit einem 6:3 optimal in das Endspiel der US-Sandplatz-Tennis-Meisterschaften (380.000 Dollar) gegen Mardy Fish (USA), verlor aber mit 6:3,4;6,3:6 schließlich auch sein drittes Karriere-Finale. Und im Doppel scheiterte er mit dem Vorarlberger Julian Knowle mit 7:5,4:6,5/10 (Champions Tiebreak) an den Deutschen Michael Kohlmann/Alexander Waske.

In acht ATP-Saisonturnieren hatte Melzer zuvor nur ein Match gewonnen (9. Jänner in Sydney), auf dem grünen Sand in Houston fühlte er sich hingegen erneut von Beginn an wohl. Nach Halbfinale 2005 (Niederlage gegen Andy Roddick) und 2003 (Andre Agassi) und Viertelfinale 2004 (Roddick) stürmte der ÖTV-Daviscupper heuer sogar ins Finale. Seine bisherigen zwei ATP-Endspiele hatte er in Newport 2003 und St. Pölten 2005 gespielt.

Die Nachfolge des im Viertelfinale gescheiterten Top-Favoriten Roddick trat zwar der mit einer Wild Card ausgestattete Fish an (2. Titel nach Stockholm 2003), doch Melzer durfte mit 30.600 Dollar (25.000 Euro) Preisgeld und einer Verbesserung in der Weltrangliste um sieben Plätze auf Rang 65 zufrieden sein. Noch mehr zählt für den Schützling von Karl-Heinz Wetter freilich das neu gewonnene Selbstvertrauen.

Melzer brachte den ersten Satz dank zweier Breaks rasch unter Dach und Fach, doch der Olympia-Zweite Fish wurde in der Folge stärker. Mit einem Break zum 4:3 im zweiten Set und einem weiteren zum 2:1 im dritten legte er den Grundstein zum Erfolg (10. Matchsieg in Serie nach Challenger-Titel in der Vorwoche), der ihm eine Verbesserung um 91 Plätze auf Rang 121 einbrachte. Er stellte in den Duellen mit dem gleichaltrigen Österreicher auf 1:1.

Melzer war nach der 100. Einzel-Niederlage (bei 84 Siegen) auf ATP-Ebene doch enttäuscht. "Das war nicht mein Tag heute. Im Einzel habe ich im ersten Satz wirklich gut gespielt, aber nach den harten Matches gegen Vicente und Goldstein wurde ich danach etwas müde und schlug die Bälle nicht mehr so präzise. Darum kam Mardy zurück", sagte der Deutsch-Wagramer nach dem Dreisatz-Match gegen die frühere Nummer 17 der Welt, die 2005 wegen zwei Handgelenksoperationen lange Zeit ausgefallen war. "Mardy hat den Sieg verdient, er war am Ende der fittere Spieler".

Fish hatte allerdings in Runde zwei und im Halbfinale von Verletzungen seiner Gegner profitiert und Kräfte gespart.

Auch im Doppel im Finale gescheitert
Im Doppel scheiterten die als Nummer drei gesetzten ÖTV-Daviscupper im ersten Saison-Endspiel nach drei gemeinsamen Halbfinali trotz Satzführung an Kohlmann/Waske, die im Viertelfinale die Weltranglisten-Ersten Bob und Mike Bryan ausgeschaltet hatten. Melzer verpasste damit seinen zweiten, Knowle seinen siebenten ATP-Doppel-Titel.
(apa/red)