Erfolgreichste Athletin der WM: Finnin Kuitunen eroberte ihre dritte Goldmedaille

Lanlauf: 30-km-Sieg vor Norwegerin Steira-Störmer Österreicherin Smutna musste nach Hälfte aufgeben

Erfolgreichste Athletin der WM: Finnin Kuitunen eroberte ihre dritte Goldmedaille

Die Finnin Virpi Kuitunen hat im letzten Damen-Langlauf-Bewerb der Nordischen WM in Sapporo ihren dritten Titel erobert. Die 30-Jährige setzte sich über 30 km klassisch mit Massenstart dank ihres starken Finish 6,9 Sekunden vor der Norwegerin Kristin Steira-Störmer und 1:22,8 Minuten vor deren Landsfrau Therese Johaug durch. Mit dem dritten Gold nach Team-Sprint und Staffel sowie einmal Bronze (Sprint) ist Kuitunen die erfolgreichste Athletin der 46. Titelkämpfe.

Kuitunen, die in den finnischen Dopingskandal von 2001 verwickelt war und ihre Sperre abgesessen hat, sicherte sich ihren insgesamt vierten WM-Titel. Nach Rang zwei in Oberstdorf gelang ihr in Japan auf der längsten Distanz der große Wurf, Titelverteidigerin Marit Björgen (NOR) landete nur an neunter Stelle. Die Positionen waren früh bezogen, das Feld war weit auseinander gezogen.

Die Österreicherin Katerin Smutna schien nicht in der Ergebnisliste auf. Die Wahl-Salzburgerin hatte kurz nach Hälfte des Rennens aufgegeben. "Meine Ski waren stumpf, auch die anderen zwei Paar, die ich vor dem Start probiert habe. Es hat keinen Sinn mehr gehabt", sagte die 23-Jährige. Sie hätte sich in den Anstiegen übermäßig plagen müssen. Ab Kilometer zehn büßte sie kontinuierlich Terrain ein, war bei Halbdistanz als 35. schon mehr als zweieinhalb Minuten zurück.

ÖSV-Sportdirektor Markus Gandler sah den vorzeitigen Ausstieg der Sprint-Elften kritisch. "Stumpfe Ski haben andere auch gehabt, bei einer WM gibt man nicht auf. Das stört mich schon", meinte der Ex-Staffel-Weltmeister.

(apa/red)