Erfolgreicher Start: Jürgen Melzer feiert souveränen Auftaktsieg bei Australian Open

In Runde zwei trifft er erstmals auf Spanier Riba Bammer bereits ausgeschieden: "Bin enttäuscht"

Erfolgreicher Start: Jürgen Melzer feiert souveränen Auftaktsieg bei Australian Open © Bild: APA/EPA/Robichon

Jürgen Melzer steht bei den Australian Open in der zweiten Runde. Der in Melbourne als Nummer elf gesetzte Niederösterreicher bezwang den französischen Qualifikanten Vincent Millot in 1:48 Stunden mit 6:2,6:4,6:2. Er hält damit die rot-weiß-rote Fahne in den Einzelbewerben des ersten Major-Turs des Jahres hoch. Denn mit Sybille Bammer ist auch die dritte ÖTV-Dame ausgeschieden.

Melzer, der im Vorjahr hier schon in der ersten Runde ausgeschieden war, trifft am Donnerstag erstmals auf den Spanier Pere Riba, der sich nach fast drei Stunden mit 1:6,7:6(5),6:2,2:6,6:4 gegen den Australier Carsten Ball durchsetzte.

"Ich habe den Ball von hinten wirklich gut am Schläger gehabt, habe sehr viel Druck erzeugt. Er hat eigentlich in keiner Phase des Matches das Kommando gehabt", resümierte Melzer. "Ich habe mehr Winner als Fehler gemacht. Das ist immer ein gutes Zeichen, von dem her bin ich sehr zufrieden wie die erste Runde verlaufen ist." Ganz abgesehen davon, dass er für die kommenden Aufgaben auch Kraft gespart hat.

Wie Melzer seine Form einschätzt? "Das wird man dann sehen, wenn ich wirklich gefordert werde. Er (Millot - Anm.) hat kein einziges Mal geführt im Match. Ich fühle mich gut, habe ordentlich trainiert, gut in Kooyong gespielt, und auch die erste Runde stimmt mich positiv." Der erste Schritt in Richtung "Melzer Slam" ist also getan - nach Paris, London und New York möchte Melzer ja auch in Melbourne erstmals die zweite Woche, also (zumindest) das Achtelfinale, erreichen. "Das wäre natürlich schön. Es stehen aber trotzdem noch zwei Gegner im Weg und wenn ich die dann weggeräumt habe, können wir über das reden", erklärt Melzer grinsend.

Bammer bereits ausgeschieden
Österreichs Damen-Tennis ist bei den mit 18,5 Mio. Euro dotierten Australian Open im Einzel nicht mehr vertreten. Nach Tamira Paszek und Patricia Mayr-Achleitner am Vortag ist am Dienstag auch die dritte und letzte ÖTV-Spielerin ausgeschieden. Sybille Bammer war wie befürchtet gegen die als Nummer zwei gesetzte Russin Wera Swonarewa chancenlos und verlor nach exakt einer Stunde mit 2:6,1:6.

Die 30-jährige Oberösterreicherin kam nie wirklich ins Spiel, lediglich drei Breakbälle ganz zu Beginn, danach war es ein Spiel auf schiefer Ebene. "Ich bin enttäuscht, dass ich mich überhaupt nicht bewegt habe, da bringt mir die ganze Fitness nichts", war Bammers erster Kommentar.

Hier geht es zu den Ergebnissen der Australian Open!

(apa/red)