Fakten von

Erdbeben der Stärke 6,1 in Chile

Keine Opfer, keine Schäden, keine Tsunami-Gefahr

Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat den Norden Chiles erschüttert. Nach ersten Berichten wurden weder Opfer noch Schäden verzeichnet, wie der chilenische Katastrophenschutz Onemi mitteilte.

Das Zentrum des Bebens am Montag wurde in 78 Kilometer Tiefe 30 Kilometer nordöstlich von Chañaral geortet, in der Region Atacama, 500 Kilometer nördlich von Santiago de Chile. Das Beben konnte am Montag in den Städten Antofagasta und Coquimbo gespürt werden. Es bestehe keine Tsunami-Gefahr, teilte der Ozeonografische Dienst der Marine mit.

Kommentare