Erdbeben von

Beben vor japanischer Küste

Keine Tsunami-Warnung - keine größeren Schäden entstanden

Erdbeben - Beben vor japanischer Küste © Bild: APA/EPA

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 hat am frühen Montagmorgen Ortszeit die Küste vor Japan erschüttert. Das meldete die US-Erdbebenwarte (U.S. Geological Survey/USGS). Die Japan Meteorological Agency gab die Stärke des Bebens mit 6,1 an. Auf der japanischen seismischen Rating-Skala lag die Erschütterung bei 4. Das deutete daraufhin, dass keinen bedeutenden Schäden zu erwarten sind.

Es wurde keine Tsunami-Warnung herausgegeben. Es gab auch keine unmittelbaren Berichte über mögliche Opfer oder Schäden. Das Epizentrum lag laut USGS 115 Kilometer südöstlich von Morioka an der Pazifik-Küste Japans in einer Tiefe von 31 Kilometern, so die USGS.

Im März 2011 war Japan von einem der schwersten jemals gemessenen Beben mit einer Stärke von 9,0 erfasst worden. Ein Tsunami brach über die Nordostküste des Landes herein und löste den schwersten Atomunfall seit der Katastrophe von Tschernobyl aus. 16.000 Menschen kamen ums Leben, knapp 3.300 gelten immer noch als vermisst.