Er landet auf Ibiza, sein Gepäck in Zürich:
1,5 % der Koffer gehen kurzzeitig verloren

Umsteigeverbingungen an Flughafen sind sehr kritisch Rund fünf Millionen Taschen werden jählich vermisst

Er landet auf Ibiza, sein Gepäck in Zürich:
1,5 % der Koffer gehen kurzzeitig verloren

Nach einem Flug will jeder Passagier zu aller erst seinen Koffer abholen. Doch nicht selten wartet man vergeblich am Förderband. Nach einer Erhebung der Europäischen Flugvereinigung AEA gehen durchschnittlich 1,5 Prozent der Gepäckstücke vorübergehend verloren.

Im Jahr 2005 wurden knapp 4,9 Millionen Koffer und Taschen als vermisst gemeldet - bei 346 Millionen beförderten Passagieren. Besonders schlecht schneiden die großen Fluggesellschaften ab. Im zweiten Quartal 2006 landete die Lufthansa nach der neuesten AEA-Erhebung auf dem vorletzten Platz hinter British Airways. Bei der größten deutschen Airline vermissten zwischen April und Juni laut AEA 1,68 Prozent der Fluggäste ihren Koffer nach der Ankunft am Zielflughafen. Beim Schlusslicht BA waren es 1,69 Prozent. Am besten stand die Turkish Airlines mit 0,34 Prozent da.

Umsteigen birgt Verlustgefahr
Generell haben größere Fluggesellschaften ein größeres Problem mit vermisstem Gepäck als kleinere, denn sie bieten weltweit Umsteigeverbindungen über große Drehkreuze an - und gerade das Umsteigen ist der kritische Moment beim Gepäcktransport. "Bei einer Umsteigezeit von nur 45 oder 60 Minuten ist die Chance, dass der Koffer das in dieser kurzen Zeit nicht schafft, eher groß", sagte AEA-Sprecher David Henderson. Allein am Drehkreuz in Frankfurt werden täglich 150.000 bis 200.000 Gepäckstücke umgeschlagen.

"Koffer vermisst"
Weil vermisste Koffer keine Einzelfälle sind, haben die Fluggesellschaften ein eigenes EDV-System (World Tracer) zur Nachverfolgung des Gepäcks aufgebaut. "Wenn auf dem Flug von Chicago nach Frankfurt der Koffer dort stehen geblieben ist, kann ich das möglicherweise schon in Frankfurt erfahren, weil es in dem System vermerkt ist", sagt Lufthansa-Sprecher Jan Bärwalde. Dann werde das Gepäck auf dem nächsten Flug mitgenommen und dem Besitzer zugestellt.

Gepäck ist versichert
Sollte der Koffer verschwunden bleiben, ist das Gepäck laut Montrealer Abkommen bis zu einem Wert von 1.200 Euro versichert. Die Fluggesellschaft muss für diesen Schaden aufkommen. Wer sich darüber hinaus noch bis zu einer maximalen Summe von 4.000 Euro absichern will, sollte eine Extra-Versicherung abschließen. So hat der deutsche Marktführer Europäische Reiseversicherung im Jahr 2005 Gepäck-Policen für 15,9 Millionen Euro verkauft und verlorenes oder gestohlenes Gepäck für 5,8 Millionen Euro ersetzt.
(APA/red)