"Er wird ein Geständnis ablegen": Weitere Befragungen von Miloslav M. sollen folgen

Verteidiger Veith: "Tötungsabsicht war nie gegeben" Gerichtsmedizinisches Gutachten liegt noch nicht vor

"Er wird ein Geständnis ablegen": Weitere Befragungen von Miloslav M. sollen folgen © Bild: APA/Stiplovsek

Der 26-jährige Miloslav M., der seinen dreijährigen Ziehsohn Cain zu Tode geprügelt haben soll, wurde erneut von den Ermittlern zur Tragödie befragt und es sollen weitere Befragungen folgen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. In Untersuchungshaft hatte er seinem Anwalt gegenüber bereits zugegeben, den Kindern den Hintern versohlt zu haben, wie NEWS.at berichtete. Eine Tötungsabsicht weist sein Anwalt Edgar Veith weiterhin zurück: Das war "zu keinem Zeitpunkt" der Fall. Zu der Einvernahme sagte Veith gegenüber NEWS.at: "Miloslav M. wird an der Wahrheitsfindung mitwirken, soweit es sein Gesundheitszustand zulässt. Er wird ein Geständnis ablegen und kooperieren."

Wann es zu einer Anklageerhebung gegen den 26-Jährigen kommen wird, ist vorerst noch unklar. "Wir sind mitten in den Ermittlungen. Wie lange diese dauern werden, kann ich noch nicht sagen", betonte Heinz Rusch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Feldkirch. Ein wichtiger Akt fehlt der Justiz noch: Das detaillierte gerichtsmedizinische Gutachten über die Todesursache des Dreijährigen lässt auf sich warten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Serben wegen Mordes.

Laut Veith hat der Verdächtige die Kinder und seine Lebensgefährtin sehr gemocht. Als Erziehungsmaßnahme soll Miloslav M. den Kindern am Tag des Todes von Cain auf den Hintern geschlagen haben. Auch die Flucht seines Mandanten dementiert der Verteidiger: Miloslav M. wollte nur seine 24-jährige Freundin vom Arbeitsplatz abholen, sei dann aber beim Anblick der Polizei in Panik geraten.

Der kleine Cain wurde am Abend des 8. Jänner in Bregenz tot aufgefunden, nachdem der Beschuldigte den Notruf verständigt hatte. Die Behörden ermitteln auch gegen die Mutter des toten Kindes wegen Verletzung der Fürsorge- und Obhutpflichten.

(red)