Enttäuschung für die US-Open-Sieger:
Knowle/Aspelin schon in Runde 1 raus

Niederlage gegen Lindstedt/Nieminen in drei Sätzen Knowle mit Gesundheitscheck vor Davis Cup-Spiel

Für Österreichs US-Open-Doppelsieger Julian Knowle und dessen Partner Simon Aspelin hat das Jahr mit einer großen Enttäuschung begonnen. Das austro-schwedische Duo, das bei den Australian Open in Melbourne als Nummer 3 gesetzt war, musste sich schon in der ersten Runde geschlagen geben. Das Aus kam gegen Robert Lindstedt/Jarkko Nieminen (SWE/FIN) mit 4:6,6:4,2:6.

"Im Moment ist die Enttäuschung riesig. Ich bin nicht nach Australien gekommen, damit ich die erste Runde verliere. Wenn man herkommt und das letzte Grand Slam gewonnen hat und den Weg auf sich nimmt, will man mehr. Wir hatten uns sicher Großes vorgenommen", meinte Knowle. Der 33-jährige Vorarlberger wollte seine gesundheitlichen Probleme mit dem linken Ohr nach dem Gehörsturz sowie dem linken Golfer-Ellbogen aber nicht als Ausrede gelten lassen.

Aspelin/Knowle hätten es durchaus in der Hand gehabt, hier zumindest einmal die erste Hürde zu überstehen. Nach einem starken Start der Gegner entschied zwar ein Break zu Ungunsten der Favoriten. Als Aspelin/Knowle bei 4:4 und Aufschlag Aspelin insgesamt vier Breakbälle abwehrten, schien die Wende gekommen. "Ab dem 5:4 habe ich das Gefühl gehabt, dass wir das bessere Team sind und sich das Momentum auch gedreht hat. Wir haben dann aber einen taktischen Fehler gemacht, und das geht auf meine Kappe."

"Sonne hat uns Match gekostet"
Zu Beginn des dritten Satzes wechselte Knowle die Aufschlagseite, um den besseren Aufschläger Aspelin in der Entscheidung beginnen zu lassen. "Ich habe dann die Sonne als Linkshänder von der anderen Seite voll im Gesicht gehabt und das war einfach fürchterlich. Das hat uns das Match gekostet." Zwar habe das Duo noch drei Breakbälle zum 2:0 gehabt, aber dann musste Knowle im dritten Game sein Service mit zwei Doppelfehlern und zwei Volleyfehlern quasi im Alleingang zu Null abgeben. "Da habe ich gar nichts gesehen und das Match hat sich wieder zurückgedreht."

Knowle fliegt nun viel früher heim als gewollt und wird sich nun noch einmal intensiv gesundheitlich durchchecken und behandeln lassen. Dann will er beim Davis Cup dabei sein, ehe es mit Aspelin in Marseille, Rotterdam und Zagreb wieder auf die Tour geht. In Sachen Heimspiel gegen die USA geht er zwar davon aus, dass er nominiert wird, aber: "Das Team ist noch nicht nominiert. Wenn Jürgen oder Alex jetzt hier gut spielen und ich nicht fit sein sollte, wer weiß. Meine Leistungen in dem Jahr waren noch nicht so berauschend, man soll immer nach Leistung aufstellen." (apa/red)