Entspannung am europäischen Himmel:
Lage auf großen Airports normalisiert sich

London, Frankfurt und Paris geben Entwarnung Nur in Irland sorgt der Schnee für Flugabsagen

Entspannung am europäischen Himmel:
Lage auf großen Airports normalisiert sich © Bild: Reuters

Nach den wetterbedingten Turbulenzen der vergangenen Tage hat sich der Betrieb auf den großen Flughäfen Westeuropas entspannt. Wegen starken Schneefalls musste in Irland allerdings der Flughafen von Dublin gesperrt worden. Alle Flüge seien bis mindestens 14.30 Uhr MEZ gestrichen, teilte der Betreiber mit.

Auf den in den vergangenen Tagen schwer beeinträchtigen Flughäfen in London dagegen herrschte wieder ein weitgehend normaler Flugbetrieb. Auf dem größten europäischen Airport Heathrow, wo in den vergangenen Tagen wetterbedingt 2.000 Flüge ausfielen, hofften die Verantwortlichen, alle Langstreckenflüge und "die große Mehrheit der Kurzstreckenflüge" bedienen zu können. Der zweitgrößte Londoner Flughafen Gatwick konnte am Donnerstag zunächst alle Flüge abfertigen, schloss aber Verspätungen und neue Streichungen nicht aus.

Auf dem Pariser Flughafen Roissy-Charles de Gaulle war zwar ein Fünftel der Flüge wegen befürchteter starker Schneefälle gestrichen. Die Lage war aber dennoch entspannt, wie eine Journalistin berichtete. Viele Reisende waren im Vorfeld über die Annullierungen informiert worden und nicht erst zum Flughafen gekommen. Am Flughafen hieß es, es habe weniger geschneit als erwartet. Es liege ein Zentimeter Schnee, alle vier Pisten könnten genutzt werden.

Der Eurostar-Zug, der Paris und Brüssel mit London verbindet, verkehrte ebenfalls weitgehend normal, wie die Betreibergesellschaft mitteilte. Am Montag und Dienstag waren tausende Menschen stundenlang am Londoner Bahnhof Saint Pancras Schlange gestanden, um einen Platz in einem der wenigen noch fahrenden Eurostar-Züge zu ergattern.

(apa/red)