Entscheidung im Torhüter-Streit: Jens Lehmann Nummer 1 Deutschlands bei WM

Unterlegener Kahn zeigt sich "maßlos enttäuscht" PLUS: Die DFB-Erklärung zum Entscheid im Wortlaut

Jens Lehmann hat sich im deutschen Torwart-Duell mit Oliver Kahn durchgesetzt. Der 36-jährige Lehmann, der zur Zeit bei Arsenal London unter Vertrag steht, wird bei der Fußball-Weltmeisterschaft (9. Juni bis 9. Juli) erster Torhüter des Gastgeber-Teams sein. Wie der deutsche Rekordmeister Bayern München, bei dem Kahn engagiert ist, bekannt gab, habe Teamchef Jürgen Klinsmann dies der Vereinsführung und dem betroffenen Keeper bereits mitgeteilt.

"Ich bin über diese Entscheidung sehr überrascht und maßlos enttäuscht", lautete Kahns erste Reaktion. Über seine Zukunft in der Nationalmannschaft wolle er sich in den kommenden Wochen Gedanken machen und "zu gegebener Zeit" äußern. Bayern-Trainer Felix Magath und die Vereinsspitze "halten diese Entscheidung für falsch, werden sie dennoch akzeptieren". In München hatte es zuvor ein Gespräch zwischen Klinsmann und Kahn unter vier Augen gegeben.

Ursprünglich wollte Klinsmann erst im Mai bekannt geben, wer bei der WM die Nummer 1 im deutschen Tor sein würde. Allerdings war der Bundestrainer in den vergangenen Tagen wachsendem Druck von Seiten der Bayern ausgesetzt, sich möglichst schnell und für Kahn zu entscheiden. Zuletzt patzte Kahn in der Bundesliga beim 2:2 gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln und musste verletzt vom Platz, während Lehmann überzeugte und mit Arsenal ins Champions-League-Halbfinale einzog.

Mit seiner Torhüter-Rotation hatte Klinsmann für einen nie da gewesenen Zweikampf um den Platz im deutschen WM-Tor gesorgt. Im August 2004 hatte er vor seinem ersten Länderspiel als Bundestrainer in Wien (3:1 gegen Österreich) Kahn als Kapitän abgesetzt und Michael Ballack zu dessen Nachfolger ernannt. Damals legte er auch die Rollen fest: "Es gibt eine ganz klare Grundkonstellation: Oliver Kahn ist die Nummer 1, Jens Lehmann die Nummer 2 und Timo Hildebrand im Moment die Nummer 3. Jens ist der Herausforderer, Oliver muss seinen Platz verteidigen."

Der vorläufige Höhepunkt im Torwart-Duell war im August 2005 erreicht, als Klinsmann die Streithähne Kahn und Lehmann bei den bis zum Jahresende anstehenden Länderspielen trennte. Noch am Tag vor der Entscheidung hatte Klinsmann von einer "menschlich schweren und harten Entscheidung" gesprochen. (apa/red)