Polit-Wechsel von

Tag der Entscheidung:
Wer folgt Häupl nach?

Sonderparteitag: Wiener SPÖ wählt neuen Vorsitzenden und Wiener Bürgermeister

  • Bild 1 von 11 © Bild: APA/Pfarrhofer
  • Bild 2 von 11 © Bild: APA/Pfarrhofer

Am heutigen Samstag entscheidet sich, wer in die Fußstapfen von Michael Häupl treten wird. Die Wiener SPÖ wählt in einem Sonderparteitag einen neuen Vorsitzenden und somit auch den nächsten Wiener Bürgermeister. Die Live-Übertragung von der Messe Wien läuft seit 8:55 Uhr.

Die Live-Übertragung

Landesparteisekretärin Sybille Straubinger begrüßte die Delegierten und sprach von einem "historischen Tag": "Es ist mir eine Ehre, euch heute beim außerordentlichen Landesparteitag begrüßen zu dürfen. Es ist mir eine Ehre, weil wir heute an diesem Tag Geschichte schreiben werden."

© News

Häupl appelliert an seine Partei

Der scheidende Wiener Bürgermeister und Parteichef der Wiener Sozialdemokraten, Michael Häupl, hat sich am Samstag für das jahrzehntelange Vertrauen in ihn bedankt. Nach seiner rund 40-minütigen Rede am Parteitag der Wiener SPÖ würdigten ihn die Genossen mit Standing Ovations, lang anhaltendem Applaus und Jubel. Er appellierte in seiner Abschiedsrede für innerparteilichen Zusammenhalt.

"Wenn diese Wahl vorüber ist, gibt es einen neuen Chef und hinter dem stehen wir alle", mahnte er. "Das ist weniger ein moralischer Appell als mehr ein Appell an den Überlebenswillen der Sozialdemokratie." Für den "Kampf um Wien" 2020 müsse die SPÖ inhaltlich gerüstet und "geschlossen kampffähig" sein.

Im Anschluss folgen die Statements der Kandidaten und die Diskussion darüber. Nachdem sich Ludwig und Schieder noch einmal an die Delegierten gewandt haben, wird der neue Vorsitzende gewählt. Nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses richtet der neu gewählte Parteichef das Wort an die Genossen. Zum Abschluss wird Häupl als Landesparteivorsitzender verabschiedet.

© News

Nicht alle einverstanden

Beim Betreten des Messezentrums wurden die Delegierten nicht nur mittels eines Plakats der Sozialistischen Jugend gegen die schwarz-blaue Bundesregierung eingeschworen, sondern es wurde Unzufriedenheit mit der Kandidatenriege artikuliert. Beklagt wurde auf Schildern, dass keine Frau antritt. Auch auf das Alter der beiden Bewerber wurde offenbar Bezug genommen. "Sind wir hier beim Seniorenverein?", lautete ein Slogan.

Die aktuellen Ereignisse