Enthüllung von

Prinz Charles: So reagiert
er auf sein Portrait von sich

Enthüllung - Prinz Charles: So reagiert
er auf sein Portrait von sich © Bild: imago images / Starface

Prinz Charles und Camilla, die Herzogin von Cornwall, feiern gerade ihren 14. Hochzeitstag. Einen freien Tag gönnten sie sich trotzdem nicht. Sie weilen derzeit in Nordirland und haben auf eine bisher nicht angekündigten Reise nach Hillsborough Castle begeben.

THEMEN:

Im Zuge ihres Arbeitsbesuchs statteten Charles (70) und Camilla (71) dem Schloss Hillsborough in Nordirland einen Besuch ab. Und dort wartete eine besondere Aufgabe auf die Beiden.

© imago images / Starface

So sollten sie ein Gemälde des einheimischen Künstlers Gareth Reid, das im Schloss ausgestellt wird, enthüllen. Das Motiv des Kunstwerks: Prinz Charles. Unter dem Titel "Entspannt im Grünen" zeigt es den 70 Jahre alten britischen Thronfolger in einer Art Korbsessel auf einer Wiese vor Bäumen in einem hellen Anzug, die Hand lässig auf dem Oberschenkel.

Wie gefällt Prinz Charles das Bild?

© imago images / Starface

Während Charles mit seiner Frau Camilla das neue Porträt enthüllte, fiel die Abspannung ab. Das royale Paar zeigte sich sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis. Die beiden nickten, Camilla sagte "gut gemacht".

Vorab scherzte der älteste Sohn der Queen noch mit dem Maler. Er verriet Gareth Reid, dass er immer ein wenig besorgt sei, bevor er ein Porträt enthülle.

© imago images / Starface

Prinz Charles hatte mehr Glück als Cristiano Ronaldo

Dieses Mal ist es offenbar gut gegangen und es gab keine Häme für den Künstler. Das kann auch ganz anders sein, wie etwa der Künstler jener Büste des Fußballstars Cristiano Ronaldo, die am Flughafen in Funchal aufgestellt wurde, am eigen Leib erfahren musste.

© APA/Reuters

Die Büste mit dem Antlitz des Fußballstars war zur Lachnummer geworden. Die Vergleiche reichen von Jim Carreys "Die Maske" bis hin zu "Chucky - Die Mörderpuppe".

Schließlich ersetzte die Familie des Superstars die verunglückte Büste am Flughafen von Madeira. So einen Fauxpas wäre in der royalen Königsfamilie mehr als unerwünscht. Da ist Prinz Charles mit seinem Portrait zum Glück noch einmal gut davongekommen.