Entführer-Freund sah Kampusch: "Priklopil stellte mir junge Frau als Bekannte vor"

Holzapfel: "Machte fröhlichen, glücklichen Eindruck" Arbeitskollege identifizierte Toten nach Selbstmord

Von TV-Kameras umzingelt hat der Freund und Geschäftspartner von Wolfgang Priklopil erstmals öffentlich im Entführungsfall Natascha Kampusch Stellung genommen. Der sichtlich mitgenommene Chef einer Baufirma verlas vor in- und ausländischen Medien eine Stellungnahme. Er habe Natascha Kampusch ein einziges Mal getroffen. Die junge Frau in Begleitung von Priklopil habe ihn freundlich gegrüßt und einen "fröhlichen, glücklichen Eindruck" gemacht, schilderte Ernst Holzapfel.

Entführer-Freund sah Kampusch: "Priklopil stellte mir junge Frau als Bekannte vor"

Über sein Verhältnis zu Priklopil sagte Holzapfel, er habe ihn "als zuverlässigen, genauen und korrekten Mitarbeiter schätzen" gelernt, "stets freundlich und hilfsbereit", "sehr sparsam, aber nicht geizig". Obwohl sie einander lange kannten und viel zusammenarbeiteten, "haben wir kaum etwas privat gemeinsam unternommen", betonte er. Natascha Kampusch wünsche er "alles Gute und dass sie ihren eigenen Weg im Leben geht".

Die Begegnung zwischen Holzapfel und Kampusch habe sich heuer Mitte Juli abgespielt, genau vor jener firmeneigenen Veranstaltungshalle in Wien-Liesing, in der die Presseinformation stattfand. Priklopil wollte sich demnach einen Kfz-Anhänger ausborgen, beim Abholen erschien er in Begleitung: "Als ich die Tür öffnete, stellte er mir die junge Frau als Bekannte vor und nannte dabei keinen Namen. Ich gab ihr die Hand - sie sagte ein höfliches 'Grüß Gott'."

Ob es sich um eine neue Freundin oder eine Bekannte handelte, sei ihm nicht klar gewesen, sagte Ernst H. Obwohl sich die beiden Männer seit den achtziger Jahren kannten und Priklopil zunächst Mitarbeiter und zuletzt Teilhaber an der Baugesellschaft war, hätten sie über so private Dinge nicht miteinander gesprochen, erläuterte seine Pressesprecherin Margit Wendelberger. "Es war nicht die Art der beiden, so zu reden. Das sind zwei Techniker, die sind ein bissl anders", meinte sie. Ernst H. selbst lehnte es ab, Fragen der Journalisten zu beantworten. Er sei dazu außer Stande, geschockt und fassungslos.

Dass es sich um Natascha Kampusch handelte, habe er zu diesem Zeitpunkt nicht gewusst, betonte der Firmenchef. "Erst bei den Befragungen durch die Polizei wurde mir ein Foto von ihr gezeigt, auf dem ich die junge Frau wiedererkannte." Über ihr aktuelles Aussehen werde er keinerlei Auskünfte geben.

Fluchttag: Priklopil rief wegen "Notfalls" an
Über den Mittwoch vergangener Woche (23. August), an dem Natascha Kampusch aus dem Haus ihres Entführers in Strasshof a.d. Nordbahn (Bezirk Gänserndorf) flüchtete, worauf Priklopil Selbstmord beging, sagte Ernst H.: Sein Freund habe ihn angerufen und wegen eines "Notfalls" zum Wiener Donauzentrum dirigiert. Von dort brachte H. den 44-Jährigen mit seinem Auto bis in die Dresdnerstraße, wo die Männer auf einem Parkplatz redeten.

Priklopil habe ihm erzählt, er sei angetrunken einer Polizeistreife davon gefahren und fürchte jetzt um seinen Führerschein. Dass sein Freund ungewöhnlich aufgeregt war, brachte Ernst H. mit dem Alkoholkonsum in Zusammenhang. Normalerweise habe Priklopil nicht getrunken. Nachdem sich der 44-Jährige - durch Gespräche über die Arbeit - beruhigt hatte, habe er ihm das Versprechen abgenommen, sich der Polizei zu stellen - obwohl der Führerschein "sein Heiligtum" gewesen sei. Als Wolfgang Priklopil aus dem Auto ausstieg, habe er nicht daran gezweifelt, dass sein Freund sein Versprechen halten werde. Priklopil warf sich wenig später vor einen Zug.

Die Polizei und Angehörige von Ernst H. bangten zu diesem Zeitpunkt um ihn, berichtete seine Sprecherin: Es habe das Risiko bestanden, dass Priklopil ihn "in Schach hält, damit er flüchten kann. Das war auch eine Befürchtung der Polizei", so Wendelberger. Ernst H. habe - auf Bitte seines Freundes - das Handy abgeschaltet und keinerlei Kenntnis über die Flucht von Natascha Kampusch und die Großfahndung der Polizei gehabt.

Holzapfel musste Freund nach Selbstmord identifizieren
Wenige Stunden später musste Ernst H. seinen Freund "auf dem Foto nach dem Selbstmord identifizieren. Es war schrecklich für mich", sagte er. "Ich dachte immer, wenn man mit einem Menschen jahrelang gut zusammenarbeitet, dass man ihn auch gut kennt."

Psychologische Betreuung notwenig
Ernst H. müsse derzeit psychologische Betreuung in Anspruch nehmen, er schlafe schlecht, sagte Wendelberger. Es werde ersucht, ihn, seine Familie, die Firma und Kunden "in Ruhe zu lassen".

(apa/red)