Englische Presse kritisiert Capello scharf -
Spanien präsentiert sich in EURO-Form

England kam gegen Tschechien nur zu 2:2-Heimremis Spanien 3:0 in Dänemark, Holland in Russland 1:1

Englische Presse kritisiert Capello scharf -
Spanien präsentiert sich in EURO-Form © Bild: APA/EPA/Navntoft

Europameister Spanien hat zwei Monate nach der EURO auch unter Neo-Teamchef Vicente del Bosque scheinbar nichts von seinem Elan eingebüßt. Eines europäischen Champions würdig setzten sich die Iberer auswärts gegen Dänemark 3:0 durch und prolongierten damit ihre Serie von nun bereits 23 Spielen ohne Niederlage. Der neue starke Mann auf der Trainerbank ortete vor der anstehenden WM-Quali für Südafrika 2010 dennoch Luft nach oben.

"Wir haben schlecht begonnen, waren zu langsam und vorsichtig", war der ehemalige Trainer von Real Madrid nach Schlusspfiff gar nicht zufrieden. "Dänemark war in der ersten Spielhälfte besser, aber wir haben gut reagiert und ein gutes Spiel abgeliefert." Die Mittelfeldspieler Xabi Alonso (50., 90.) und Xavi (74.), bei der EM der "Spieler des Turniers", sorgten schließlich für klare Verhältnisse.

Del Bosque hatte in der vom Flugzeugabsturz in Madrid überschatteten Partie ("Marca": "Heute gibt es es nichts zu feiern") in der dänischen Hauptstadt in der Startelf auf elf Europameister von Wien vertraut. Vor dem anstehenden Quali-Auftakt mit Heimspielen gegen Bosnien-Herzegowina und Armenien (6. und 10. September) erwarten sich auch die Spieler unter dem 57-Jährigen eine weitere Steigerung. "Es sind viele junge Spieler im Team, wir haben unser Potenzial noch nicht erreicht", erklärte Flügelspieler David Silva. Die Konkurrenz dürfte damit nicht erfreut sein.

Die Niederlande und Russland trennten sich zwei Monate nach dem EM-Viertelfinal-Aus der "Oranjes" gegen die Osteuropäer in Moskau 1:1. Den erstmals unter Bert van Marwijk einlaufenden Niederländern gelang trotz der Führung durch Van Persie (24.) zwar keine Revanche für die 1:3-Niederlage nach Verlängerung, der 56-jährige Neo-Teamchef war trotz des Ausgleich durch Syrjanow (78./Elfmeter) nicht enttäuscht.

"Wir sind mutig aufgetreten, waren kreativ und gut organisiert", lobte Van Marwijk seine Schützlinge, bei denen Schwiegersohn Mark van Bommel nach dem Abschied von Ex-Bondscoach Van Basten erstmals seit zwei Jahren wieder ins Teamtrikot schlüpfte. Der Kapitän von Bayern München überzeugte im auch von Van Marjik praktizierten 4-2-3-1-System. "Wir müssen auf die niederländische Art spielen. Wenn möglich die Initiative ergreifen und in Ballbesitz bleiben, wenn es schwierig wird", erklärte der Trainer.

Schwierig könnte sich die WM-Quali auch für Englands Teamchef Fabio Capello gestalten, der nach einem schwachen 2:2 gegen Tschechien im Wembley-Stadion bemüht war, die positiven Aspekte herauszustreichen. "Ich glaube, wir sind bereit für die WM-Quali", meinte der Italiener, nachdem die Engländer ausgepfiffen worden waren. Erst in der Nachspielzeit rettete Joe Cole dem Fußball-Mutterland wenigstens das Remis, die Tschechen waren durch Milan Baros (22.) und Marek Jankulovski (48.) zweimal in Führung gegangen.

Unter Beschuss der englischen Medien geriet der nicht unbedingt als Offensivapostel bekannte Capello vor allem aufgrund seiner taktischen Ausrichtung. So kritisierte Portsmouth-Manager Harry Redknapp ("Die zweite Spielhälfte war böse") den Einsatz des nach einer Stunde ausgetauschten Liverpool-Regisseurs Steven Gerrard an der linken Flanke. "Wir haben 4-3-2-1 gespielt. Er hat links und in der Mitte gespielt", verteidigte sich Capello. Mit Blick auf die Olympischen Erfolg meinte der "Daily Mirror": "Der Wohlfühlfaktor wurde im Wembley beendet". (apa/red)