England probt den WM-Ernstfall: 3:1-Sieg gegen Ungarn nach Startschwierigkeiten

Erfolg nach torloser 1. Hälfte: Lampard vergibt Elfer Duell der WM-Starter: Argentinien besiegt Angola 2:0

Die englische Nationalmannschaft hat Ungarn am Dienstagabend nach Startschwierigkeiten verdient 3:1 (0:0) besiegt. Nach einer torlosen ersten Spielhälfte, in der Frank Lampard sich sogar den Luxus leistete, einen Elfmeter zu verschießen (42.), zog die Mannschaft von Trainer Sven-Göran Eriksson nach der Pause ein druckvolles Spiel auf. Steven Gerrard (47.), John Terry (50.) und Peter Crouch (84.) trafen, Pal Dardai (55.) war für Ungarn erfolgreich.

Vor 56.000 Zuschauern im Old-Trafford-Stadion in Manchester bereitete David Beckham mit zwei Freistößen die Treffer von Gerrard und Terry vor, beide erzielten ihre Tore per Kopf. Crouch sorgte mit einem Tor von der Strafraumgrenze für den Endstand. Der in der 64. Minute eingewechselte Theo Walcott feierte mit 17 Jahren und 75 Tage als jüngster englischer Nationalspieler sein Länderspieldebüt. Der derzeit verletzte Wayne Rooney hatte mit 17 Jahren und 111 Tagen bisher den Rekord gehalten.

Im Duell zweier WM-Teilnehmer ließ der zweifache Champion Argentinien Endrunden-Neuling Angola keine Chance. Maxi Rodriguez (28.) und Juan Pablo Sorin (36.) erzielten im italienischen Salerno die Treffer zum 2:0 (2:0)-Sieg für die "Albiceleste".

Tunesien gewann gegen Weißrussland klar 3:0 (1:0). Die Tore der Nordafrikaner erzielten Hamed Namouchi (35.) per Elfmeter, Francileudo Santos (48.) und Issam Jomaa (93.).

(apa/red)