England vs Rest Europas, England vs Milan: Italiener stellen sich englischer Übermacht

Medien: "Größter Showdown der CL-Geschichte" Bayern will Saison nach Aus noch halbwegs retten

Während Englands Fans aus dem Feiern gar nicht mehr herauskommen und auch die italienischen Anhänger weiterhin Hoffnung auf den Champions-League-Titel haben dürfen, schrillen bei Bayern München nach dem Viertelfinal-Out gegen Angstgegner AC Milan die Alarmglocken. "Wir müssen schauen, dass wir wieder auf die Spur kommen und die Saison einigermaßen retten. Retten heißt, einen Champions-League-Platz zu erspielen", rüttelte Manager Uli Hoeneß seine Truppe wach.

Nicht zu bremsen sind hingegen die Premier-League-Klubs - Chelsea und Liverpool treffen im Halbfinale aufeinander, Manchester bekommt es mit Milan zu tun - und natürlich auch die Zeitungen auf der Insel. "Englands Große Drei sind bereit für den größten Champions-League-Showdown der Geschichte", titelte die "Sun". Für Ende Mai ist Richtung Finalort Athen eine englische Invasion zu erwarten.

Keulenschlag für Bayern
Für die Bayern war die Augen öffnende 0:2-Niederlage gegen die individuell und kollektiv überlegenen Italiener hingegen wie ein Keulenschlag. "Aber jetzt wird die Charakterfrage gestellt", sagte Coach Ottmar Hitzfeld am Donnerstag, nachdem er seiner Mannschaft den Ernst der Lage klar vor Augen geführt hatte: "Jetzt müssen wir den Schalter umlegen."

Auch Kapitän Oliver Kahn sprach von einer "gefährlichen Situation". Die erste Saison ohne Titelgewinn seit Hitzfelds Demission 2004 könnte der Rekordchampion noch als Betriebsunfall verbuchen, aber nicht Platz vier und nach zehn Jahren Dauerzugehörigkeit nur die Zuschauerrolle in der Königsklasse. "Keiner will in der nächsten Saison im UEFA-Cup spielen", sagte Klubchef Karl-Heinz Rummenigge. "Man hat die beste Mannschaft Europas gesehen", schwärmte Kahn vom alternden Milan-Ensemble, das er nicht nur im Halbfinale gegen Manchester United vorne sieht. "Milan ist mein Titelfavorit."

"Gespielt wie italienische Nationalmannschaft"
Milan-Star Kaka berührte nochmals die deutsche Fußball-Seele, indem er an das bittere Halbfinal-K.o. der Nationalmannschaft bei der WM 2006 erinnerte: "Wir haben in Deutschland gespielt wie die italienische Nationalmannschaft." Die Champions-League-Saison ist für Bayern beendet, "und mit dem Viertelfinale haben wir das Soll erfüllt", wie Hitzfeld zurecht bilanzierte. Aber personelle Konsequenzen sind dringend erforderlich.

"Wir wussten vorher, dass wir investieren müssen", kommentierte Rummenigge. Der Klassenunterschied gegen Milan sei "kein Augenöffner" gewesen. Weltklassestürmer Luca Toni (Fiorentina) und Dribbel-Künster Arjen Robben (Chelsea) stehen ganz oben auf der Wunschliste - Geld genug ist da. Fast 40 Millionen Euro haben die Bayern in der Königsklasse wieder eingenommen.

Deja vu
Liverpool ließ nach dem 3:0-Auswärtssieg gegen den PSV Eindhoven wie erwartet nichts mehr anbrennen - an der Anfield Road siegte man 1:0 durch ein Crouch-Tor. Nun sehen sich die "Reds" mit einem Deja vu aus dem Jahr 2005 konfrontiert. Damals hatte Liverpool im Halbfinale Chelsea eliminiert und im legendären Endspiel von Istanbul dann gegen Milan triumphiert.

Vor der Neuauflage des Duells mit Chelsea ist die knisternde Atmosphäre zwischen den beiden Trainern Rafael Benitez (Liverpool) und Jose Mourinho (Chelsea) bereits jetzt deutlich zu spüren. Benitez hatte für seinen Kollegen untypisch harte Worte über: "Wir waren gute Freunde. Bis wir angefangen haben, zu gewinnen. Dann hat er seine Meinung geändert. Aber bei ihm ist das immer dasselbe: mit jenen Trainern, dessen Teams er meistens besiegt, versteht er sich sehr gut." Benitez und Mourinho sind mit ihren Teams in den vergangenen drei Saisonen in allen Bewerben insgesamt 12 Mal aufeinander getroffen.

(apa/red)