England von

Premier League: Nächste
Schlappe für FC Liverpool

"Reds" verlieren trotz Führung bei Crystal Palace - Abstand auf Chelsea schon 18 Punkte

Steven Gerrard im gelben Liverpool-Dress © Bild: Steve Bardens/Getty Images

Der FC Liverpool kommt in der Premier League weiter nicht auf Touren. In der 12. Runde kassierten die "Reds" eine 1:3-Niederlage bei Crystal Palace und liegen als Zwölfter in der Tabelle schon 18 Punkte hinter Spitzenreiter Chelsea. Im zweiten Sonntagsspiel gewann Tottenham bei Hull City mit 2:1.

Für den FC Liverpool schien nach dem Führungstreffer durch den viel gescholtenen Rickie Lambert zunächst alles nach Plan zu laufen. Der Engländer, für Mario Balotelli in der Startformation, traf bereits nach zwei Minuten zum 1:0 aus Sicht der Gäste.

6. Pleite für Liverpool

Die Gastgeber kamen jedoch eine Viertelstunde später durch Dwight Gayle (17.) zum Ausgleich und machten durch Joe Ladley (78.) und Mile Jedinak (81.) in der Schlussphase innerhalb weniger Minuten alles klar. Die sechste Saison-Niederlage in der Meisterschaft für Liverpool war damit besiegelt.

Brendan Rodgers
© Paul Gilham/Getty Images Brendan Rodgers hat wenig Grund zu lächeln

Brendan Rodgers sieht seinen Posten als Trainer von Liverpool derzeit in Gefahr. Das 1:3 gegen Crystal Palace am Sonntag war bewerbsübergreifend die vierte Niederlage in Folge für die "Reds". "Ich bin nicht so arrogant zu glauben, dass ich in diesem Job alles überleben werde", meinte Rodgers.

"Das alles ist sehr enttäuschend"

"Das alles ist sehr enttäuschend und wir alleine sind dafür verantwortlich. Wir müssen uns sehr, sehr schnell verbessern", betonte der Nordire im Rahmen einer Pressekonferenz. Am Mittwoch geht es in der Champions League auswärts gegen Bulgariens Meister Ludogorez Rasgrad. Bei aktuell drei Zählern aus vier Spielen in der Königsklasse sind die Chancen auf das Achtelfinale nur mit einem Sieg intakt.

Ebenso die Partie drehen konnte Tottenham. Die "Spurs" kamen bei Hull City nach Rückstand noch zu einem 2:1-Sieg. Harry Kane (61.) und Christian Eriksen (90.) bescherten den Londonern nach dem 0:1 durch Jake Livermore (8.) drei Punkte.

Kommentare