Energiesparen ist Kaufgrund Nr.1 - Studie zeigt Hausgerätetrends der Österreicher

Energiesparen ist Kaufgrund Nr.1 - Studie zeigt Hausgerätetrends der Österreicher © Bild: Forum hausgeräte/ Marktagent.com 2008

Hausgeräte sind nicht nur Arbeitserleichterung sondern machen Spaß. Das liebste Hausgerät der Österreicher ist der Geschirrspüler. 27 % der Frauen und 19 % der Männer schätzen ihn am meisten. Nur Spülen allein reicht aber nicht. Die Anforderungen der Konsumenten an ihre Geräte steigen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie des Forum Hausgeräte. Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Market.com hat dafür 500 Personen repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 20 Jahren befragt.

Espressomaschine für Männer der Hit
Besonders viele Geschirrspüler-Fans gibt es in der Altersgruppe der 30 bis 39-Jährigen. Geht es nach den Männern, dann ist die Espressomaschine der Hit. 24 % der Männer vergeben für dieses Gerät Platz eins. Bei den Frauen sind es 17 %. Je zehn Prozent der Österreicher machen Waschmaschine und Herd am meisten Freude. Platz fünf belegt der Wäschetrockner. 45 % der Österreicher suchen derzeit nach einem oder mehreren neuen Hausgeräten. „Dass Hausgeräte Freude machen, ist ein Verdienst der permanenten Weiterentwicklung der Geräte“, sagt Josef Vanicek, Pressesprecher im Forum Hausgeräte. Jedes Jahr kommen neue leistungsstärkere, benutzerfreundlichere und energiesparendere Geräte auf den Markt. Das Forum Hausgeräte hat die wichtigsten Trends und Wünsche der Österreicher zusammengefasst.

Trend Nr. 1: Energiesparen
Der Wunsch nach energiesparenden Hausgeräten ist in Österreich stark ausgeprägt. Er belegt in allen Hausgerätekategorien Platz Nr. eins. Allerdings hängt es auch von der Gerätekategorie ab. Bei Kühl- und Gefriergeräten, Geschirrspülern und Waschmaschinen ist der Energieverbrauch in den letzten Jahren am stärksten gesunken. Die Konsumenten honorieren diese Anstrengungen der Markenhersteller und fragen hier verstärkt nach energiesparenden Geräten. Bei Kühl- und Gefriergeräten finden
87 %, dass energiesparende Modelle im Trend liegen. Bei Waschmaschinen 88 %, bei Geschirrspülern 86 %.

Trend Nr. 2: Leise Geräte
Möglichst leise wünschen sich die Österreicher ihre Kühl- und Gefriergeräte (68 %), Waschmaschinen (70 %), Geschirrspüler (74 %) und Wäschetrockner (67%). Mit modernen Geräten ist das möglich. Die Markenhersteller haben die Betriebsgeräusche der Geräte auf unter 40 dB geschraubt, dass sie so leise wie Flüstern sind. Möglich wurde das durch optimierte Isolierung und leisere Motoren.

Trend Nr. drei: Schnelligkeit
Die Geschwindigkeit ist vor allem bei Waschmaschinen (62 %), Geschirrspülern (53 %) und Herden (46 %) und ein Thema. Die Hersteller haben für die Gerätetypen unterschiedliche Zeitsparkonzepte ausgearbeitet. Während beim Kochen vor allem schnelle Aufheizzeiten oder neue Konzepte wie Induktion oder Kombigeräte mit Dampf und Heißluft punkten, sind bei Geschirrspülern und Wäschewaschen zeitverkürzte Programme der Renner.

Trend Nr. vier: Sicherheit
Die Österreicher wollen sicher sein, dass die Benützung ihrer Geräte verlässlich und sicher abläuft. Deshalb achtet jeder Dritte der Befragten auf Kindersicherung beim Herd. Jeder Zweite möchte gewarnt werden, wenn die Temperatur im Kühl- oder Gefriergerät ansteigt, Wasserschutzsysteme sind für sechs von zehn Österreichern sowohl bei Geschirrspüler als auch bei Waschmaschinen ein Thema.

Trend Nr. fünf: Automatikprogramme
Beim Geschirrspülen, Wäschewaschen und Trocknen möchte jeder zweite Österreicher nicht nachdenken sondern wünscht sich Automatikprogramme, die das erledigen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Das Gerät passt das Programm an die tatsächlichen Gegebenheiten an. Das ist nicht nur beim Spül-, Wasch- und Trockenprogramm praktisch sondern auch beim Kochen und Backen. So berechnet beispielsweise das Backrohr Temperatur und Zeit für den Sonntagsbraten.

In oder out? - Die wichtigsten Küchentrends

In ist eindeutig:
1., Leichte Reinigung beim Kochen: Die Österreicher möchten nicht stundenlang in die Reinigung von Herdplatten und Backrohren investieren. 63 % wünscht sich eine Spezialbeschichtung, damit das Putzen leichter von der Hand geht. 44 % interessieren sich sehr für selbst reinigende Backrohre, die den Schmutz mit Hitze oder Wasserdampf selbst beseitigen. Auch Kochen mit Induktion hat Vorteile bei der Reinigung. Da die Kochplatte sich nur durch die Rückwärme des Topfes erwärmt, kann nichts einbrennen. 33 % stehen darauf.

2., Vitaminreich kochen. Das ist das zugkräftigste Argument für den Kauf eines Dampfgarers. Mehr als die Hälfte der Befragten ist das sogar sehr wichtig. Menügaren in einem Schritt ist für knapp ein Drittel sehr interessant. Drei von zehn Befragten möchten Automatikprogramme, die Temperatur und Zeit selbst vorschlagen. Kombigeräte, die Dampfgaren und Backen können, finden bei rund einem Viertel Anklang.

3., Automatisches Abtauen. Mehr als sechs von zehn Befragten wünschen sich, dass ihr Gefriergerät das kann.

4., Unterschiedliche Temperaturzonen. Jeder zweite wünscht sich Frischhaltezonen nahe 0°C, die die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern.

5., flexibel Spülen: Flexible, höhenverstellbare Körbe sind für sechs von zehn Österreicher ein Muss bei einem neuen Geschirrspüler. Schließlich soll sich der Geschirrspüler dem Geschirr anpassen und nicht umgekehrt.

6., Programme für stark verschmutztes Geschirr. Geschirrspüler sollen auch bei starken Verschmutzungen gute Ergebnisse liefern. Das ist 57 % sehr wichtig. Glasschutz für Weingläser ist für 46 % ein essentielles Thema.

Dagegen ist out:
1., Backrohr schrubben. Das geht den meisten Österreichern gehörig auf die Nerven.

2., Platznot im Kühlschrank. Für ein Drittel geht es sogar nur extragroß, zum Beispiel mit Side by Side-Geräten. Schließlich können so alle Lebensmittel mit der optimalen Temperatur gelagert werden. Bis zu vier verschiedene Temperaturbereiche sind kombinierbar: vom Gefrierbereich bis zum Weinlagerfach.

3., Händisch abwaschen. Lieber für alle Bedürfnisse das richtige Programm nehmen.

In oder Out? Die hipsten Wäschetrends

Beim Waschen ist eindeutig angesagt:
1., Wäscheschonung: Sechs von zehn Österreichern achten sowohl bei der Waschmaschine als auch beim Wäschetrockner auf Schonprogramme

2., Spezialprogramme. Textilbezogene Programme etwa für Outdoor, Hemden, Wolle oder Seide sind für mehr als die Hälfte der Österreicher sehr wichtig.

661 Millionen Euro für Hausgeräte
Im Jahr 2007 kauften die Österreicher rund 1,43 Millionen Hausgeräte im Gesamtwert von 661 Millionen Euro. Damit ist der Markt sowohl wert- als auch stückmäßig um etwa zwei Prozent gewachsen.

Quelle: Redaktion/Forum Hausgeräte