Leben von

Es geht auch billiger!

Sieben einfache Tricks für daheim, die das Geldbörserl schonen

Geldscheine in den Heizkörper gesteckt © Bild: Thinkstock

Licht ab, Fernseher aus, Zimmertemperatur runter. Das ist eine Möglichkeit, Energie zu sparen. Aber ehrlich gesagt keine besonders verlockende. Wer keine spürbaren Abstriche machen, aber trotzdem sein Geldbörserl schonen will, sollte sich an folgende Tipps halten.

THEMEN:

1. Kühlschrank

Wer den Kühlschrank direkt neben dem Herd oder der Heizung platziert, darf sich nicht über eine hohe Stromrechnung wundern. Wesentlich sparsamer kühlt das Gerät, wenn es an einem weniger warmen Ort steht. Achten Sie zudem darauf, dass der Dichtungsgummi intakt ist. Poröses Material erkennen Sie mittels einem einfachen Test: Taschenlampe anknipsen, in den Kühlschrank legen, Küchenlicht ausschalten. Wenn das Licht der Lampe durchscheint, ist es an der Zeit, den Dichtungsgummi zu wechseln.

2. Heizung

Lassen Sie die Wohnung nie unter 15 Grad abkühlen. Aufheizen kommt Sie teuer zu stehen. Bewohnen Sie einen Altbau, drehen Sie den Regler an der Heizung maximal auf Stufe 4. In Neubauten reicht meist schon Stufe 1 bis 2. Und noch ein heißer Tipp: Wer die Raumtemperatur um nur einen Grad drosselt, spart bereits fünf bis sechs Prozent an Heizkosten.

3. Wasser

Schon mal von einem Sparduschkopf gehört? Der sorgt für einen höheren Luftanteil im Wasser. Dadurch haben Sie das Gefühl, genauso viel Wasser wie gewohnt auf der Haut zu spüren, während der Verbrauch tatsächlich von 15 auf rund sieben Liter sinkt. Erhältlich ist der Sparduschkopf im Baumarkt.

4. Lüften

Gekippte Fenster sind der reinste Energiefresser. Und merklich bessere Luft bekommen Sie dadurch auch nicht. Besser drei Mal am Tag fünf bis zehn Minuten lang stoßlüften. Sind die Fenster undicht, sollten Sie sie isolieren. Das dafür notwendige Material gibt's im Baumarkt. So lässt sich der Wärmeverlust um bis zu 70 Prozent verringern.

5. Licht

Wer seine Wohnung noch immer mit Glühbirnen erhellt, sollte schleunigst auf Energiesparlampen umsteigen. Gut, diese sind zwar auch nicht die billigsten. Doch auf die Dauer gerechnet lohnt es sich allemal.

6. TV und Co.

Fernseher, DVD-Player, Drucker und Co., die auf Standby laufen, sind leise, aber konstante Stromfresser. Wer nicht jedes Gerät einzeln ausschalten oder jeden Stecker gesondert aus der Steckdose ziehen will, ist mit einer Steckerleiste gut beraten, die man per Knopfdruck aus- und einschalten kann.

7. Waschmaschine

Sparen können Sie auch beim Wäschewaschen. Nicht jedes Stück braucht eine Temperatur von 60 Grad, um sauber zu werden. Oft reichen auch schon 40 Grad. Den Unterschied werden Sie allein auf der Jahresabrechnung merken. Und zwar im positiven Sinne.