Endstation für Melzer im Viertelfinale von München: 2:6, 6:7 Niederlage gegen Juschnij

Weltranglisten-17. trifft nun auf Berdych oder Devilder Auch Koubek mit Rochus im Doppel-Semifinale aus

Jürgen Melzer hat im Viertelfinale des mit 353.450 Euro dotierten Turniers in München verloren. Der als Nummer drei gesetzte Russe Michail Juschnij, der zum Auftakt auch schon Stefan Koubek ausgeschaltet hatte, setzte sich gegen Melzer nach 1:37 Stunden mit 6:2,7:6(5) durch. Der Weltranglisten-17. trifft nun auf Tomas Berdych (CZE-2) oder Nicolas Devilder (FRA).

Melzer lag schon 2:6,3:5 zurück, ehe er doch noch besser ins Spiel kam. Der 25-jährige Niederösterreicher machte die nächsten drei Games in Folge, musste dabei aber bei 4:5 zwei Matchbälle abwehren. Danach rettete sich Juschnij ins Tie-Break und schaffte doch noch den Zweisatz-Sieg.

Melzer, der diese Woche an Stelle von Langzeit-Coach Karl-Heinz Wetter mit einem guten Freund und Physiotherapeuten nach München gereist war, spielt kommende Woche in Rom. Sein lädiertes Handgelenk bereitete ihm diese Woche keine Probleme, wie er auch in seinem Web-Tagebuch bestätigte. "Aufpassen muss ich aber trotzdem, dass ich mir da nichts Schlimmeres einfange", sagte Melzer. Der Deutsch Wagramer drehte übrigens diese Woche für seinen Sponsor "Niederösterreichische Versicherung" den ersten TV-Spot seines Lebens.

Doppel-Einsätze wird er wie angekündigt reduzieren, in Rom tritt er aber wieder mit Stammpartner Julian Knowle an. Besonders Grand Slams sind aber für das Doppel kein Thema. "Da ist die Belastung zu hoch."

Auch im Doppel kam für den letzten Österreicher das Aus: Im Semifinale musste Stefan Koubek sich an der Seite von Olivier Rochus (BEL) der tschechischen Paarung Jan Hajek/Jaroslav Levinsky mit 3:6,4:6 beugen.

(apa/red)