Endgültiges Aus für 157 Verkehrstafeln:
Schilderwald wird nun teilweise 'abgeholzt'

Eisenstadt: Aktion "(K)ein Schild" sehr erfolgreich Soll auch auf andere Gemeinden ausgeweitet werden

Endgültiges Aus für 157 Verkehrstafeln:
Schilderwald wird nun teilweise 'abgeholzt'

In Eisenstadt sind 400 Verkehrsschilder verhüllt gewesen. Die Aktion der Stadtgemeinde und des ÖAMTC "(K)ein Schild" sollte auf nicht verständliche und "überflüssige" Schilder aufmerksam machen. "157 der 800 Verkehrsschilder in Eisenstadt werden entfernt", erklärte Vize-Bürgermeister Christian Schmall.

Entfernt werden großteils Zusatzschilder und Hinweistafeln, erklärte Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessensvertretung. Die ersten Schilder wurden bereits "umgeholzt". "Die Flut an Schildern und Hinweistafeln überfordert die Kraftfahrer, Fehlreaktionen und Fehlverhalten sind das Resultat", so Rohracher.

Österreichweit hätten sich bereits Gemeinden gemeldet, die ihr Interesse an einer derartigen Aktion bekundeten. Auch mit dem Wiener Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (S) werde es Gespräche geben. "In Wien wäre dieses Projekt auf Grund der Verkehrsdichte komplexer. Wir werden uns die Situation anschauen", meinte Rohracher. Er betonte, dass die Aktion "Schilderwald" aber auch eine Signalwirkung für die Zukunft habe - "bevor man unkontrolliert ein Schild aufstellt".

Im Rahmen des Pilotprojekts wurden in der Innenstadt 400 Schilder verhüllt. Die Untersuchung soll nun auf das gesamte Stadtgebiet ausgedehnt werden, so Schmall. "Die Aktion war sehr erfolgreich. Wir haben durchwegs positive Reaktionen von den Verkehrsteilnehmern bekommen."

(apa/red)