Ende gut, alles gut: Vienna Capitals zittern sich mit Sieg in Jesenice zum Playoff-Platz!

KAC siegt vs. Linz, Salzburg & Innsbruck klar vorne PLUS: Alle Ergebnisse und Tabelle der Eishockey-Liga

Ende gut, alles gut: Vienna Capitals zittern sich mit Sieg in Jesenice zum Playoff-Platz!

Die Vienna Capitals haben in einem hochdramatischen Finish den Einzug in die Playoffs der Eishockey Liga geschafft. Die Wiener gewannen in der letzten Runde des Grunddurchgangs in Jesenice das Duell mit dem direkten Konkurrenten um den vierten Playoff-Platz nach Penaltyschießen mit 2:1. Leader Salzburg gewann in Graz 6:3, Innsbruck in Villach 7:4 und der KAC daheim gegen Linz mit 4:1.

Die Capitals treffen nun im Semifinale (best of five) auf Salzburg. Nachdem Razingar die Slowenen in Führung gebracht hatte (35.), schoss Robert Lukas 66 Sekunden vor der Schlusssirene die Partie in die Verlängerung. Oliver Setzinger (zum 2:2) und Mike Craig (zum 3:3) verhinderten das Aus, ehe Wren zum 4:3 im Pealtyschießen traf. Den anschließenden Versuch von David Rodman parierte der an diesem Abend überragende Caps-Torhüter Scott Fankhouser.

Auch die teilweise zweite Garnitur von Salzburg war dem Grazer Schlusslicht zu stark, selbst wenn sich die Mozartstädter erst im Schlussdrittel entscheidend zum 6:3 durchsetzten. Die ambitionierter spielenden 99ers waren im ersten Abschnitt gegen den u.a. ohne Kalt, Trattnig, Koch angetretenen ersten Titelanwärter verdient mit 2:0 in Führung gegangen.

Rekordmeister KAC gewann sein letztes Saison-Match gegen Halbfinalist Black Wings Linz. Die Partie war im Zeichen des Abschieds des Klagenfurter Urgesteins Mario Schaden gestanden. Passend zur Dramaturgie erzielte Schaden das letzte Saison-Tor seiner Mannschaft. Die Linzer bleiben nun in Kärnten und bereiten sich auf die erste Partie im Halbfinal-Playoff vor, beginnt doch das "best of five"- Duell mit Meister VSV in Villach.

Einen Abend der Abschiede erlebten auch die Fans in Innsbruck beim Spiel gegen die schon als Tabellenzweiter festehenden Villacher. Abschied nehmen heißt es für insgesamt neun Spieler und den Trainer in Innsbruck, darunter Torhüter-Legende Claus Dalpiaz. Vor der Partie wurden Publikumsliebling Todd Elik und Kapitän Tavis Hansen offiziell verabschiedet.
(apa/red)