Fakten von

EM-Test: ÖFB-Team
verliert 1:2 gegen die Türkei

Schwerer Özcan-Patzer beim Siegestor der Gäste

1:1 durch Hakan Calhanoglu (Türkei) © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat in der Vorbereitung auf die EURO 2016 einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die ÖFB-Auswahl verlor am Dienstag vor 26.700 Zuschauern im Wiener Happel-Stadion das Testspiel gegen die Türkei mit 1:2 (1:1) und kassierte damit die sechste Niederlage in den vergangenen zwölf Freundschaftspartien.

THEMEN:

Zlatko Junuzovic hatte die Hausherren in der 22. Minute zwar in Führung gebracht, Hakan Calanoglu per Freistoß (43.) und Arda Turan (56.) sorgten aber noch für die Wende zugunsten des WM-Dritten von 2002, der im Prater von tausenden Fans unterstützt wurde. Das Siegestor der Türken entsprang einem schweren Patzer von ÖFB-Goalie Ramazan Özcan.

Rubin Okotie (R/AUT) gegen Ahmet Calik (TUR)
© APA/GEORG HOCHMUTH

Der türkischstämmige Vorarlberger hatte den Vorzug gegenüber Robert Almer bekommen. Außerdem brachte Teamchef Marcel Koller in der Startformation im Vergleich zum 2:1 gegen Albanien am Samstag Stefan Ilsanker für den erkrankten Julian Baumgartlinger, Guido Burgstaller für den Vaterfreuden entgegenblickenden Martin Harnik und Rubin Okotie für Marc Janko.

Guter Start für Österreich

Trotz der veränderten Startelf erwischten die Österreicher einen guten Start. In der 3. Minute bediente Marko Arnautovic in seinem 50. Länderspiel David Alaba, dessen Schuss aus wenigen Metern von Mehmet Topal über die Latte bugsiert wurde.

FREUNDSCHAFTSSPIEL: ÖSTERREICH - TÜRKEI
© APA/HERBERT PFARRHOFER

Zwei Minuten später flog ein Distanzschuss von Florian Klein deutlich über das Tor, wieder drei Minuten danach setzte sich Okotie auf der rechten Seite durch, fand mit seiner Flanke aber keinen Abnehmer. In der 22. Minute jedoch war der türkische Goalie Volkan Babacan geschlagen - eine Hereingabe von Arnautovic beförderte Junuzovic per Direktabnahme via Innenstange ins lange Eck.

 Trainer Fatih Terim (Türkei)
© APA/HERBERT PFARRHOFER

Die Führung war zu diesem Zeitpunkt verdient, denn von den Türken kam zunächst in der Offensive relativ wenig. Wenn es gefährlich wurde, dann durch Calhanoglu: In der 10. Minute zog eine Freistoßflanke des Leverkusen-Profis nur knapp am ÖFB-Gehäuse vorbei, in der 12. Minute hatte Özcan bei einem Schuss des Mittelfeldspielers aus spitzem Winkel Mühe.

Ausgleich durch Calhanoglu

Folgerichtig war es auch Calhanoglu, der für den Ausgleich sorgte. Nachdem er von Christian Fuchs zu Fall gebracht worden war, verwertete der 22-Jährige den etwas schmeichelhaften Freistoß in der 43. Minute zum 1:1. Kurz vor der Pause sorgte Calhanoglu wieder für Gefahr. Bei seinem Weitschuss musste sich Özcan gehörig strecken.

 Ozan Tufan (TUR) jubelt mit dem Torschützen zum 2:1 Arda Turan (R)
© APA/GEORG HOCHMUTH

So wie die Anfangsphase der ersten Hälfte stand auch jene der zweiten im Zeichen der Gastgeber. Nach einem von Alaba schnell ausgeführten Freistoß tauchte Arnautovic in der 47. Minute alleine vor Volkan auf, schupfte den Ball aber weit am Tor vorbei. In der 54. Minute war der türkische Goalie bei einem Distanzschuss von Alaba zur Stelle.

Schwerer Patzer

Ausgerechnet in dieser starken Phase der ÖFB-Elf leistete sich Özcan seinen folgenschweren Patzer. Der Ingolstadt-Legionär servierte Turan mit einem missglückten Pass den Ball - der davor eher unauffällige Barcelona-Mittelfeldspieler hatte keine Mühe, das Spielgerät aus knapp 30 Metern ins Tor zu schupfen.

Marko Arnautovic (AUT)
© APA/HERBERT NEUBAUER

In der Folge wurde die Partie auch durch viele Wechsel zerfahrener. Die Österreicher schafften es nicht mehr, entscheidend Druck aufzubauen und blieben bis zum Schlusspfiff ohne zwingende Chance auf den Ausgleich.

Die Gelegenheit zur Wiedergutmachung bietet sich für das ÖFB-Team im nächsten Testspiel am 31. Mai in Klagenfurt gegen Malta. Die Generalprobe vor dem Abflug zur EM-Endrunde nach Frankreich steigt am 4. Juni wieder im Happel-Stadion gegen die Niederlande.

Meinungen

Marcel Koller (Österreich-Teamchef): "Ich glaube, dass wir defensiv disziplinierter waren (als gegen Albanien, Anm.). Auch dass wir nach der Pause gut rausgekommen sind, hat mir gefallen. Wir haben gewusst, dass sie bei Standards sehr gefährlich sind, da haben wir zu viele Fouls gemacht. Niederlagen ärgern mich immer, aber besser jetzt, als dann, wenn es Richtung EM geht."

Zlatko Junuzovic (Österreich-Mittelfeldspieler): "Es war ähnlich wie das Albanien-Spiel. Es war sehr intensiv. Die Türkei hat zwei, drei Tage länger Regeneration gehabt, ich denke, das hat man gesehen. Sie waren sehr spritzig, trotzdem sind wir in Führung gegangen. Es war auf jeden Fall viel, viel mehr drinnen. Wir dürfen so ein Spiel nicht verlieren. Das war ein Test, das soll uns auch wachrütteln. Besser jetzt als später."

Ramazan Özcan (Österreich-Tormann): Zum ersten Gegentor: "Das war individuelle Klasse, das war ein Weltklasse-Freistoß." Zum zweiten Gegentor: "Das war ein Fehlpass, ich habe die Niederlage verursacht, das nehme ich auf meine Kappe, ich habe mich bei der Mannschaft entschuldigt. Ich glaube, ich bin stark genug, um da wieder aufzustehen."

David Alaba (Österreich-Mittelfeldspieler): "Das war ein sehr bitteres Spiel für uns. Wir haben uns aber gute Chancen herausgearbeitet, über Strecken auch mehr fürs Spiel gemacht. Wir haben uns selbst geschlagen. Wir haben gewusst, dass er (Calhanoglu, Anm.) ein sehr guter Freistoßschütze ist, wir wollten dort Fouls vermeiden. Das 1:2 ist bitter. Aber er (Özcan, Anm.) ist ein überragender Torhüter, das zeigt er Woche für Woche in der deutschen Bundesliga."

Kommentare

christian95 melden

In Österreich Sozialleistungen kassieren, aber am Abend mit türkischen Fahnen ins Stadion.
Ob sich so etwas Österreicher in der Türkei auch erlauben könnten?

TheSoundofMusic
TheSoundofMusic melden

Was soll dieser Bloedsinn? "Sozialleistungen kassieren" woher wollen Sie das wissen? Tuerken die in Oesterreich leben haben ein Recht Ihre Heimat zu unterstuetzen. Immer diese bodenlose Kommentare von Ihnen sind einfach nur laecherlich! Anstatt alle "nicht" Oesterreicher als "Sozialschmarotzer" zu beschimpfen und jede Minute irgendeinen Schwachsinn posten, bitte ich Sie einfach den Mund zu halten.

Seite 1 von 1