Fakten von

EM-Qualifkation geschafft:
Marcel Koller heiß auf Frankreich

Teamchef lobt seine Mannschaft - "Wollen uns keine Grenzen nach oben setzen"

Fakten - EM-Qualifkation geschafft:
Marcel Koller heiß auf Frankreich © Bild: GEPA pictures/ Christian Ort

Am Tag nach der geschafften Qualifikation für die Fußball-EM 2016 ist Marcel Koller dem Anlass entsprechend adjustiert zur Pressekonferenz erschienen. Mit Baskenmütze auf dem Kopf und Baguette in der Hand plauderte Österreichs Teamchef Tag danach über das historische 4:1 in Schweden, das seiner Mannschaft den Startplatz für die Endrunde in Frankreich bescherte.

Die Erleichterung, die Teilnahme an der EURO 2016 endgültig fixiert zu haben, war dem Schweizer deutlich anzumerken. "Ich bin froh, weil ich immer gesagt habe, wir sind noch nicht in Frankreich. Und jetzt kann ich offiziell verkünden, wir sind in Frankreich", erklärte Koller und biss in sein Baguette.

Marcel Koller
© APA/GEORG HOCHMUTH

Die Arbeit mit seiner Truppe macht Koller Appetit auf mehr. "Wir wollen uns nach oben keine Grenzen setzen", sagte der 54-Jährige, dessen Team in der kommenden Weltrangliste auf Platz elf aufscheinen dürfte.

Ergebnis jahrelanger konsequenter Arbeit

Die derzeitige Hochphase sei das Ergebnis jahrelanger konsequenter Arbeit. "Es macht unglaublich viel Spaß mit den Spielern und dem gesamten Betreuerteam, alles hat sich unglaublich entwickelt", meinte Koller auch mit Hinweis auf die positive Atmosphäre innerhalb des Kaders. "Die Spieler haben sich als Freunde gefunden. Sie kommen gerne zum Team, und diese Begeisterung sieht man auf dem Platz."

Marcel Koller bei der PK
© APA/GEORG HOCHMUTH

Als wesentlichen Faktor für den Zusammenhalt bezeichnete der Teamchef die personelle Kontinuität. "Wir hatten wenig Wechsel, dadurch konnten wir gut aufbauen. Das Konzept, diesen Spielern zu vertrauen, hat sich ausgezahlt." Mittlerweile habe sich die Nationalmannschaft zu einer Art "Wohlfühloase" entwickelt.

Den souverän eingefahrenen EM-Startplatz bezeichnete Koller als seinen größten Erfolg als Trainer, bat aber gleichzeitig seine Spieler vor den Vorhang. "Ich freue mich, dass sie das erreicht haben und ich dabei sein kann." Ob er die Nationalmannschaft auch nach der EURO 2016 trainiert, ließ Koller offen. "Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht."

  • Bild 1 von 37 © Bild: GEPA pictures/ Christian Ort

    Ausgelassener Jubel der gesamten ÖFB Mannschaft nach dem überragenden Sieg gegen Schweden

  • Bild 2 von 37 © Bild: GEPA pictures/ Christian Ort

    Marcel Koller wird gefeiert

Der aktuelle Siegeslauf von David Alaba und Co. hat den Teamchef nach eigenen Angaben nicht verblüfft. "Doch es macht mich unglaublich stolz, wie stark wir auftreten", betonte Koller und bezeichnete die Triumphe in Russland und Schweden als "Meilensteine für unser Selbstvertrauen".

Bei aller Freude über die jüngsten Erfolge dürfe man sich aber mit dem bisher Erreichten nicht zufriedengeben, warnte Koller und forderte noch mehr Konstanz. "Wir wollen uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen, wir wollen das jetzt auch bestätigen. Wir müssen weiter arbeiten, im nächsten Spiel gegen Montenegro beginnt es wieder bei Null."

"Die Euphorie schwappt schon wieder über"

Der Coach wehrte sich schon neun Monate vor EM-Beginn gegen einen "falschen Optimismus", wie er etwa bei einer Frage nach einem möglichen Europameistertitel durchschimmerte. "Die Euphorie schwappt schon wieder über. Lasst uns einmal nach Frankreich fahren", flehte Koller.

Dass es im Endrunden-Kader gravierende Änderungen im Vergleich zum derzeitigen Aufgebot gibt, ist wohl eher auszuschließen. "Wenn Neue dazukommen, muss ich ihnen das neu mitgeben, was die anderen seit vier Jahren hören", gab Koller zu bedenken. Dennoch gibt es für hoffnungsvolle Talente die Möglichkeit, noch auf den EM-Zug aufzuspringen. "Wir werden die Augen offenhalten", versprach Koller.

Lange Nacht des Triumphs

Lange offen blieben die Augen des Teamchefs auch in der Nacht des Triumphs. Nach der Ankunft am Flughafen Wien-Schwechat schrieb Koller bis weit nach 4.00 Uhr früh Autogramme für die rund 200 anwesenden Nationalteam-Anhänger, posierte für Selfies, gab Interviews und verschenkte sogar seinen als persönliches Souvenir gedachten Schal an einen weiblichen Fan. "Fantastisch, wie viele Leute um so eine Zeit noch am Flughafen waren", sagte Koller.

Marcel Koller
© APA/EPA/ROBERT JAEGER

Noch größer ist der Fan-Andrang bereits in punkto EM-Tickets für die Österreich-Spiele. Details dazu gibt es aber erst nach der Gruppen-Auslosung am 12. Dezember in Paris.

Kommentare

Bill Rizer

Kommt mir auch etwas rassistisch vor das Ganze.
Ich frage mich, was man in Frankreich darüber denkt.

christian95 melden

Hätte sich Herr Koller als andere Volksgruppe präsentiert wäre er als "Rassist" beschimpft worden.

strizzi1949
strizzi1949 melden

Es gibt dumme Meldungen hier - dann gibt es saublöde Meldungen hier - und zu guter Letzt gibt es Meldungen von "christian95" hier!

Oliver M. melden

unglaublich solche Aussagen ... Gratulation an die ÖSTERREICHISCHE Mannschaft!

Seite 1 von 1