Menschen von

Als eine "Motte" Ronaldo
beinahe die Show stahl

Flattertier hatte seine 15 Minutes of Fame.

Menschen - Als eine "Motte" Ronaldo
beinahe die Show stahl © Bild: imago/BPI

Das Europameisterschaftsfinale 2016 in vier Stichworten: Foul, Tränengas, "Motte" und Trainertausch. Das filmähnliche Drama nimmt bereits in der achten Spielminute seinen Lauf. Ronaldo liegt am Boden, zuerst Schreie, dann ein entwaffnender Ausdruck der Verzweiflung, gemischt mit bitteren Tränen. Selbst dem härtesten Ronaldo-Kritiker wird dabei das Herz weich. Der Portugiese muss letztendlich vom Feld. Dass davon jemand - oder vielmehr etwas - unerwartet profitieren sollte, konnte keiner ahnen...

"Das Problem ist nicht, dass Ronaldo der Beste ist. Sondern dass er sich für was Besseres hält", ist der Grund dafür, dass Ronaldo so unbeliebt ist, erklärt News-Textchef Wolfgang Kralicek.Worte die viele zu Beginn des EM-Finales Portugal - Frankreich, sofort unterschrieben hätten. Doch dann das:

Der Franzose Dimitri Payet rammt nach einem harten Zweikampf Ronaldo und trifft dabei das linke Knie des Stars. Schiedsrichter Mark Clattenburg pfeift nicht. Plötzlich avancierte Ronaldo zum Helden der Herzen.